11. Mai 2015

Alles Fully oder was

by RaceRalph
Categories: Allgemein, Laufen, MTB, Rennrad, Schwimmen, Sport
Tags: No Tags
Comments: Leave a Comment

Jetzt habe ich es doch getan und habe mir ein Racefully geholt. Der Gedanke daran reifte schon länger, aber es dann in die Tat umsetzen hat nun doch etwas gedauert.

Geworden ist es das BERGAMONT FASTLANE TEAM, was hier erstmal noch original steht. Die Modifikationen haben aber schon begonnen, was aber nicht heißt, dass ich wieder Gewichtstuning um jeden Preis betreibe. Da gehts doch eher meinem Speck an den Kragen ;-)

fast1

Das es das Fastlane wird, war eigentlich zu erwarten. Denn seitdem ich das erst ALU Revox, danach den Carbonprototypen und dann 3 Jahre lang das Revox Team (alles Hardtails) gefahren bin, bin ich mehr als überzeugt von Bergamont und das wird sich bestimmt nicht so schnell ändern.

IMG_1236

Wie kam der Entschluss nun doch so schnell zustande. Im Xterra sind die Kurse sehr XC-lastig und auch bei den letzten MTB Marathons, habe ich gesehen, wie easy die Fullyfahrer über die Wurzeltrails usw. gefahren sind, dass wollte ich jetzt auch. Mal sehen wie es dann beim ersten Rennen ist. Im Elm auf den ersten Wurzelpassagen war es jedenfalls schon mal mehr als geil. Es ist so schön entspannend und Kräfte sparend, dass will man in meinem Alter doch *hehe*

revox

Jetzt steht natürlich mein “Bergamont Revox Team” Gr. L mit etlichen Optimierungen zum Verkauf. Bei Interesse einfach melden.

Unsere neuen Teamhelme sind auch gekommen. Die Dinger sind von Passform und Optik saugeil und die Farben wurden extra auf unsere neuen Teamfarben angepasst. Danke Daniel :-)

IMG_1254

Ride & Run Green  –  Team Prowell Germany

so long   -RaceRalle-


30. April 2015

Teamtreffen und Race in Bad Harzburg

by RaceRalph
Categories: MTB, Rennrad, Sport
Tags: No Tags
Comments: Leave a Comment

Howdie Freunde,

das letzte Wochenende stand seit langem mal wieder im Zeichen eines MTB Marathon für mich. Den letzten bin ich im August ’14 im Rahmen des EBM gefahren. Aber hier musste ich endlich mal wieder ran, auch wenn ich von der Xterra DM von dem Sonntag davor doch noch etwas schwere Beine hatte. Denn wir vom Team Powell Germany hatten unsere erste Zusammenkunft in der neuen Formation. Ich schließe mich da den Äußerungen von Djäsko an: “Alles nette, offene und sympathische Leute”

Alle kamen, selbst die weiteste Anreise von Fabian aus Kempten oder Lenny und Matthias aus der Eifel wurde in kauf genommen um dabei zu sein. Einfach klasse das Team. Da freut man sich doch auf die sportliche Zukunft in der Truppe.

IMG_1145

Am Samstag hatten wir dann gleich noch ein Fotoshooting und  haben uns “häuslich” auf dem Eventgelände niedergelassen :-)

IMG_5967a

IMG_6078a

IMG_6128

Demnächst gibt es noch mehr Bilder zu sehen.

Nun aber zum Sonntag = Raceday. Früh dagewesene, viel Smalltalk, Interview mit Axel (Moderator) *hehe* und dann fertig machen fürs Rennen.

Die Langdistanz ging zuerst auf Tour und so habe ich erstmal noch Stefan, Marco und Fabian mit anfeuern auf die Strecke geschickt. Bis auf Fabi sind auch alle ins Ziel gekommen.

Dann aber durften wir auch los auf unsere 57km mit 1650hm. Frank Eggert vom Eulenexpress durfte 1min. früher starten, die er sich am Vortag beim Sprint verdient hat. Streber ;-)

Der Start von mir war schlecht wie immer, kenne ich ja schon. Also langsam den Tritt finden und versuchen dranzubleiben. Der erste Anstieg ging dann aber erstaunlicherweise gut, was sonst die Jahre anders war. Ich war dann aber schon soweit vom Kopf, dass ich das Rennen rein als Training gesehen habe und mich nicht mehr verrückt gemacht habe anzugreifen oder so. Also alles im GA2 Bereich gefahren und viel Spaß gehabt. Die Trailabfahrten haben mal wieder richtig Freude gemacht, erst recht als es auch immer wieder mal etwas geregnet hat :-)

badharzburg1

Auch die nächsten beiden Runden, es gab 3, liefen in den Uphills richtig gut für mich, was ich so halt nicht kannte. Also scheint sich das Training doch bemerkbar zu machen. Im Ziel war ich nach 3:36 auf Platz 28 Sen. Zufrieden bin ich nicht unbedingt mit der Platzierung, aber damit, dass ich alles gefahren bin und nicht einmal vom Rad musste. Sonst die Jahre war das zumindest in der dritten Runde anders, da bin ich dann am ende des langen Anstieges meist abgestiegen.

harzburg2

Also, kann ich alles in allem doch weiter recht zuversichtlich in die Xterra- und MTB-Marathonzukunft sehen, obwohl ich jetzt ganz genau weiß, dass ich noch öfter MTB Rennen fahren werde :-) Mal sehen wo es dieses Jahr noch klappt.

so long  -Ralle-

ps: demnächst gibt es mal wieder was neues -stay tuned und bleibt neugierig-

Ride and Run Green – Team Prowell Germany


21. April 2015

Xterra Schleiden, oder ….

by RaceRalph
Categories: Laufen, MTB, Sport
Tags: No Tags
Comments: 1 Comment

…. das nicht ganz perfekt gelaufene Wochenende.

Ging schon auf der Hinfahrt los. Keine 30 Minuten im Auto und schon Stau und auf höhe Köln hat uns ein Steinschlag aus dem Sekundenschlaf gerissen *hehe* (ps. neue Scheibe ist schon drin)

Wir hatten für diese Veranstaltung von vornherein mehr Zeit eingeplant und sind schon am Donnerstag in die Eifel nach Schleiden gereist. Übrigens ist in Schleiden ein hundsmiserabler bis gar kein Internetempfang und auf dem Campingplatz funzte das W-Lan nicht. Zuerst empfand ich es als Katastrophe, danach aber schon fast als Segen. Diese Ruhe!

Zurück zum eigentlichen Geschehen. Bei schönstem Sonnenschein angekommen und erstmal das “Quartier” aufgebaut und eingerichtet. Das war nach 1,5h erledigt und ich konnte mir in Ruhe mal alles, also Eventgelände und Strecke, anschauen und mich danach aufs Abendessen vorbereiten. Grillzeugs gab es.

camp1

Der 2. Tag begann mit etwas Regen und tollem Frühstück. Danach bin ich nochmal auf die Strecke und habe mich erstmal gleich übern Lenker auf die Fresse gepackt. Aber alles ohne Schaden überstanden, nur der Schreck war doch ziemlich groß.

Stadtbummel, Kaffee und Kuchen und am Abend essen im Schloß Schleiden und schon war der Freitag auch Geschichte. Zwischendurch habe ich auch schon Kontakt zum Veranstalter, dem Urban Scheld und einigen anderen gehabt. Alle sehr nett in der Szene. dass muss ich schon sagen.

fisch

Am Samstag nochmal auf die Strecke, diesmal aber mit Adriane und danach gleich zur Startnummernausgabe um die nächste Überraschung zu erleben. Mein Startpass IST noch nicht da, dass wusste ich. Ich hatte aber schon meine Startpassnummer, also habe ich mir gar keine Gedanken darüber gemacht, dass da irgendwas nicht passt, denn vom BDR zum Beispiel kenne ich das gar nicht anders, als  mit den “spätererscheinenden” Lizenzen.

Der TD von der DTU schaut in die Liste und “TADA” ich bin nicht in der Liste der “Startpassinhaber”, also kein Start in der DM-Wertung. Na toll, schnell im Verein angerufen, die Sache geschildert und versucht zu klären. Was an einem Samstag nicht klappt. So habe ich das als gegeben hingenommen und bin halt in der offen Klasse gestartet. Deutscher Meister wäre ich eh nicht geworden :-) Ich bin jetzt aber mal gespannt, was bei der Sache rauskommt und wo es gehakt hat?!

Jetzt aber zum Raceday. Nach recht gutem Schlaf und leckerem Frühstück ging es an die Vorbereitung. Start war ja erst um 12:00.

Einchecken, warmmachen und nervös auf den Start warten, also alles wie immer. Start war pünktlich und nicht so hektisch wie man es von anderen Rennen kennt. Zuerst ging es in eine Einführungsrunde von 600m und dann auf den Laufkurs und natürlich auch gleich bergan. Gelaufen wurde wie es sich gehört auch auf Trails, aber auch auf normalen Forstwegen und auch kurz im Schlamm. Zuerst ging es über 2 Runden á 3,7km die mir Spaß machten, mich aber auch total gefordert haben.

schlamm

Dann kam der erste Wechsel und ich habe meinen einen sehr schlammigen Schuh nicht ausbekommen, was ich aber als eher lustig empfand. Anderen sind die Schuhe im Schlamm stecken geblieben, dass ist viel schlimmer. Dann endlich mit dem Bike los und versuchen Plätze gut zu machen. Aber der erste Anstieg in der ersten von 3 zu fahrenden Runden hat mich da gleich mal ausgebremst. Nach den Anstiegen konnte ich aber jedes mal Gas geben und die Trails waren genau nach meinem Geschmack und so konnte ich doch noch etwas angreifen. So wurden dann auch noch ein paar Plätze gut gemacht.

racekurve

trailbike

xterra12

Nach dem letzten Wechsel zurück in die immer noch schlammigen Laufschuhe, ging es auf die Abschlusslaufrunde. In dieser Runde hatte ich ständig das Gefühl mir platzen die Waden. Aber ich habe mich durchgebissen und bin als 10ter AK ins Ziel. Der gleiche Platz wäre es aber auch bei der DM Wertung gewesen, was dann doch zugegeben etwas ärgerlich ist.

laufziel23

Alles in allem war es ein sehr tolles Wochenende mit einer grandiosen Veranstaltung, die ich nächstes Jahr bestimmt wieder besuchen werde.

2 Erkenntnisse brachten dieses WE auch. Zum 1. Die Entscheidung zum Triathlon, speziell Xterra zu wechseln, war meine beste Entscheidung was den Sport betrifft und zum 2. Es gibt noch viel viel Arbeit ;-)

so long and have fun  -Ride Green – Ride Prowell-