26. Juni 2015

Four Peaks and one fracture

by RaceRalph
Categories: MTB, Sport
Tags: No Tags
Comments: 2 Comments

Alles war klasse bis zur 3. Etappe der Bike4Peaks, doch dann kam es dicke und das Saisonaus. Das ganze Training wieder mal für nix.

Erstmal zurück auf Start. Angereist am Dienstag bei strömenden Regen gestalteten den ersten Eindruck nicht gerade positiv. Ganz schnell die Planung des Campings über den Haufen geworfen und in Bad Kleinkirchheim ein Zimmer gesucht, was auch auf Anhieb geklappt hat. Schnell Zimmer bezogen und ab in die “City” zum Frühstücken. Danach zur Startnummernausgabe und Abends dann zur ersten Pastaparty und Briefing. Dort haben Adriane und ich auch noch Tobi und André getroffen, mit denen wir dann jede Pastaparty verbracht haben. Dann aber schnell ins Bett, denn am nächsten Morgen um Neun ging es los.

tobiandrePünktlich zum Start der 1. Etappe kam dann die Sonne raus, so das die ganze Etappe trocken geblieben ist :-) Es ging nach dem Start gleich mal Berg hoch und das 1000hm am Stück. Am Scheitelpunkt des ersten Berges wurde dann zum ersten Mal getragen, was genervt hat, denn man hätte es auch fahren können. Aber leider sind zu viele abgestiegen. Im nächsten Trail war es schon etwas besser und man konnte mehr fahren. Im Maxxis-Downhill war dann Spaß pur angesagt, aber auch da musste ich leider 2 mal runter vom Rad, wegen der vielen “Schieber” vor mir. Danach ging es durchs Tal, wieder laaaaange Berg hoch mit einer elendigen Tragepassage, die einem fast einen Kollaps beschert hätte. Danach noch leichte Trails und ab den Berg runter und ins Ziel.

nachetappe1Nach einem kurzen geselligen Pastapartyabend, ging es am nächsten Morgen um 9 wieder an den Start. Es stand die längste, aber auch die mit Höhenmeter geringste Etappe an, die uns dann nach Hermagor in die Karnischen Alpen führte. Sie hat Spaß gemacht, ging recht zügig vorbei und war alles in allem nicht sehr aufregend. Aber ich war richtig kaputt danach, da ich die ebene fast ganz alleine im Wind war. Adriane war schon mit dem T5 rüber und hat uns da ein Zimmer gesucht und auch gefunden. Genau neben der Klinik, was sich noch als “positiv” herausstellen sollte ;-) Abends ging es dann noch mit dem Shuttle nach Tröpolach zur Pastaparty, die mal wieder sehr spaßig war.

zielhermagor

hermagorpasta

Am Tag der 3. Etappe ging es mir so richtig schlecht nach dem Aufstehen. (Vorahnung?) Ich war müde, kraftlos und komplett unmotiviert. Dann habe ich mir gedacht, starte das Ding und du wirst sehen ob der Anstieg von 1300hm am Stück überhaupt klappt. Wenn nicht, umkehren und Schluss.

Aber erstaunlicherweise ging es von Höhenmeter zu Höhenmeter immer besser. Irgendwann bin ich dann an André ran gefahren und vorbeigezogen. Ich war begeistert von mir selbst und es ging wirklich richtig super bis bis nach oben. Nachdem das erste Stück von 1300hm geschafft war, ging es ständig auf und ab, kurz nach Italien rüber um dann in die Maxxis Enduro-Wertung der 3. Etappe einzusteigen. Der Einstieg war etwas bescheiden, dann wurde es aber besser, bis zum bitteren Ende meiner Fahrt.

trageAuf einer steilen Wiesenabfahrt ging es schnell voran, als ich aber Bremsen wollte, spürte ich NULL Wirkung am Hinterrad und griff reflexartig auch vorne rein. Kurz gerutscht, wollte ich mich eigentlich noch hinschmeißen um einem Sturz aus dem Weg zu gehen. Das wurde aber nix mehr, da ich in diesem Moment eine tiefe Bodenwelle erwischt habe und schlagartig mit samt Bike in die Luft geschleudert. Hart auf Schulter und Kopf (wieder mal hat der Helm schlimmeres verhindert) aufgeschlagen und ende. Gleich gespürt, dass das linke Schlüsselbein durch ist. Danach Krankenwagen, Krankenhaus und ab ins Hotel. Noch bis Sonntag geblieben und dann wieder nach Hause.

Was hat mich begeistert?! Die Hilfe vor Ort von Bikern, Helfern, Ärzten usw. Dafür nochmal danke, ihr seid klasse :-) Danke natürlich auch an Adriane, die diesen scheiß schon zum 2. Mal mitmachen musste.

Die Bike4Peaks ist ein geiles Event und jedem Biker zu empfehlen. Ich selbst werde wohl nicht mehr dort starten, da ich mich ab jetzt voll und ganz auf den Xterra/Triathlon vorbereiten werde und nächstes Jahr maximal noch Kurzrennen mit dem MTB fahren werde.

Jetzt werde ich mich noch ein paar Wochen schonen (müssen) um dann wieder voller Elan ins training einzusteigen :-)

Swim-Ride-Run – Team Prowell


5. Juni 2015

Bike Four Peaks 2015

by RaceRalph
Categories: MTB, Sport
Tags: No Tags
Comments: 6 Comments

So schnell kann es gehen und man fährt bei der Bike Four Peaks 2015 mit.

4peaks

Das ganze hat aber leider einen traurigen Background. Denn der Startplatz ist mir nur zugefallen, weil sich Monika Reker leider beim Badminton spielen einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Schade Monika, ich hätte es dir so gegönnt!!

Nachdem ich gelesen habe, dass sie den Startplatz abgeben muss, habe ich mich mit Adriane darüber unterhalten und wir sind zu dem Entschluss gekommen, dass ich das Ding fahren soll. Eigentlich wollten wir ja Urlaub am Gardasee machen, nun gehts halt nach Österreich zum MTB Rennen fahren und dann gleich 4 Tage am Stück :-) Toll ist natürlich, dass Adriane das mitmacht und mich von Ort zu Ort begleitet und sich um mich und alles was ich benötige kümmert. Danke dafür *Kuss*

Ob ich gut darauf vorbereitet bin?? Wohl nicht, denn ich habe mich ja im Training voll auf Xterra, also Kurzdistanz vorbereitet. Trotzdem traue ich mir zu, es auch zu schaffen, wenn auch nur als Training. Aber schauen wir mal. Wir werden das ganze mit viel Spaß und Freude fahren.

Jetzt muss ich mich erstmal um die Logistik, Campingplätze und so weiter kümmern.

 

so long   -euer Ralle-

Ride Green – Ride Prowell

 

ps. Noch was schlimmes hinter dran. Von Stefan Bzdok haben sie die Bikes und Teile gestohlen. Haltet also Augen und Ohren offen falls ihr was mitbekommt


1. Juni 2015

“Elmsupertrail” – 25k Trailrun

by RaceRalph
Categories: Allgemein, Laufen
Tags: No Tags
Comments: Leave a Comment

Moin Freunde, war mal wieder lange Pause hier, kommt nicht wieder vor :-)

Am Sonntag habe ich in meinen Trainingsplan mal einen Trailrun gepackt. Und zwar den Elmsupertrail über 25km. Den gibt es auch über 72km, doch das ist nix für mich.

Im TP stand der 25er auch als langes GA1 Training, also wollte ich auch versuchen nicht zu überpacen, was sich aber gleich mal erledigt hatte.

schuhnummer“Angereist” bin ich diesmal mit dem Bike, gleich mal so als WarmUp. Das Wetter war sehr gut mit Sonne, etwas Wind und schönen 20°C, was vielleicht auch mit entscheidend für meinen guten Lauf war. Vom Start weg lief ich in ungefähr ein Tempo von 5min/km, was erstaunlich war, da es doch gleich hoch in den Elm ging. Vorgenommen hatte ich mir alles so um 5:45 zu laufen, aber so war’s auch gut. Nach den ersten Kilometern habe ich mir gedacht, so läufst du weiter bis der Einbruch kommt, was ich auf jeden Fall erwartet hatte. Schließlich bin ich sowas in solch einer Pace noch nie gelaufen.

startNach 10km ging es immer noch so locker vorwärts, selbst im Uphill, das ich immer mehr über mich selbst verblüfft war. Den Trail bis nach Schöningen runter bin ich dann ziemlich zügig gelaufen um Zeit rauszuholen, denn aus Schöningen raus ging es ja wieder bergauf. In Schöningen wurde ich dann per Lautsprecherdurchsage von Frank Schließer begrüßt, als ob ich ein Star wäre ;-) Danke dafür, hat sehr motiviert.

Km 18 war dann ich Schöningen Geschichte und der fieseste Anstieg begann. Er zog sich wie Kaugummi, aber ich bin einfach nur gelaufen, langsam war es wie in Trance. Alles um mich rum war mir nun egal, nur der Wille war da, dass ding in einer geilen Zeit nach Hause zu laufen. Der Anstieg war dann irgendwann geschafft, dann kam aber noch der schlammigste Trail, der auch noch ordentlich Körner gezogen hatte. Aber wie gesagt, alles wie in Trance und ab bis ins Ziel. Laut Garmin waren es 2:16:37 für 25,9km und ca. 400hm auf einer wirklich sehr anspruchsvollen Strecke.

Mit diesem Ergebnis bin ich super Zufrieden, habe endlich mal nichts an mir zu meckern und freue mich immer mehr auf die nächsten Rennen. Ich nehme mal an, dass das Triathlon-Training für Xterra und Kurz/Mittelstrecke so langsam Früchte trägt. Einfach geil auf seinen Trainer zu hören und sich nicht durch die vielen Zwischenrufe oder die Stravatrainingsdaten der Trainingsweltmeister irre machen zu lassen. 

bikeAls Training für die Xterra Rennen ist so ein “Crosslauf” natürlich auch super. Erst recht bei der Strecke, die mit allem gespickt war, was das Geländesportlerherz höher schlagen lässt.

Jetzt geht es weiter mit dem Sprint-Triathlon in Helmstedt am 13.06. bevor es einen Tag später an den Gardasee zum Neo-Schwimmen, Laufen und Biken geht :-)

so long  -Ralle-

Ride and Run Green – Team Prowell Germany