Training #13 – Es gibt SIE noch…

…. die Motivation. Unglaublich aber wahr, irgendwie hat es mein Kopf nun doch geschafft, den Körper wieder Richtung Sport zu ziehen. 

Mit meinem Trainer habe ich abgesprochen, dass ich erstmal nur Grundlagen trainiere und abwarte, was die erste Kontrolle der Blutwerte nächste Woche ergibt. Falls das schon gut aussieht, kann ich ja vielleicht schon mal wieder an etwas GA2 denken. 

Ich bin jetzt wieder ein paar mal locker gelaufen, geradelt und sogar geschwommen und es ging mir jedesmal gut danach, also ganz ohne totale Erschöpfung, oder Muskelschmerzen. Sollte sich das einspielen und wieder ein dauerhafter Zustand werden, gibt es selbstredend mehr vom Training.

– Techniktraining mit André –

Den Anfang ins wieder *geregelte* Training habe ich dann auch gleich mit Andrè, meinem Trainer bei einem LAUFTECHNIKTRAINING am Mittwoch gemacht. Sehr interessant, lehrreich und natürlich auch sehr motivierend, da ich gar nicht so ein Lauflegastheniker bin wie ich gedacht habe. Nach der Stunde habe ich mich doch gleich leichter und wohler gefühlt beim Laufen. Laufen und laufen sind halt doch Unterschiede 🙂

Was wird sich renntechnisch noch so ereignen dieses Jahr? Da ich alles langsam machen soll, gibt es natürlich den Sprint am Heidbergsee nicht. Was ich aber durchziehe, ist der Xterra Denmark. Egal wie!! Wird aber klappen, denn das sind ja noch 4 Wochen hinne. Dann gibt es noch das MTB Rennen *die FISCHTEICHHÖLLE 3.0* im Oktober.

– Ansage für die Zukunft –

Eins aber habe ich mir jetzt fest vorgenommen. Passiert mit sowas wie dieses Jahr, oder auch 2013 (Heavy24 fast tödlicher Sturz) oder 2015 (Clavicular-Fraktur) und das dann wieder in der Saison, werde ich nur noch so trainieren und nie mehr nach Plan, oder überhaupt daran denken mich für irgendetwas qualifizieren zu wollen. Denn irgendwann habe wahrscheinlich auch ich keinen Bock mehr dazu 😉

Da ich in den letzten Wochen auch viel Zeit hatte nachzudenken wie es 2018 dann weitergeht mit dem Sport, habe ich mich entschieden definitiv beim (Cross)Triathlon/Duathlon zu bleiben, habe aber dieses Jahr gemerkt, dass mir MTB auf Kurzstrecke auch super gefällt und werde nächstes Jahr wieder einige MTB Rennen mehr mit einbauen und zusätzlich auch mindestens ein 24h Rennen im Team.

so long  -euer Ralle-

Gestatten COOPER der Shepherd

Nun ist Cooper bei uns eingezogen und unser Leben steht erstmal Kopf 😉

Cooper ist ein Australien Shepherd und wie man bei dem Namen schon annehmen kann, natürlich ein Rüde.

Cooper wird natürlich voll in unser Leben integriert und wird, soweit es geht, an allem teilnehmen, wo auch wir sind. Übergangsweise, und wann immer sonst nötig, ist er sogar bei mir auf der Arbeit. Getestet haben wir das schon mal.

Hier noch ein paar Fotos vom Shepherd.

Mit seinem neuen Kumpel Chester. Auch ein Shepherd wie man sieht.

Mit seiner Schwester Mila im Rathaus. Auch sowas geht 🙂

Auch die Gewöhnung an unsere Katzen klappt immer besser.

– es gibt sogar Hundesport für mich –

Es wird natürlich hier auch des öfteren was über Cooper geben, ganz klar. Vielleicht schaffe ich es ja, mit ihm an einem Iron Dog teilzunehmen wenn er groß ist. SWIM-BIKE-RUN mit Hund 😀

Wäre auf jeden Fall was tolles.

So, ich habe keine Zeit mehr, ich muss Gassi gehen 😀

Training #11 – Mein Zustand

Hallo Freunde, seit dem 27.06. nehme ich nun endlich HORMONE für meine Schilddrüsenunterfunktion. Erstmal tasten wir (mein Doc und ich) uns an die ganze Sache ran, damit ich vernünftig eingestellt werde und bleibe.

Das Ganze wird natürlich dauern und ich weiß nicht, ob ich in dieser Saison überhaupt nochmal die erhoffte Leistung bringen werde. 

Das ist mir aber auch ehrlich gesagt, sch… egal, denn ich bin froh, wenn der derzeitige Zustand einfach nur besser wird. Denn es ist in den letzten Wochen wirklich richtig kacke geworden.

– Was war, was ist?! –

Zuerst (gespürt das was nicht passt, habe ich im Dezember) habe ich ja nur eine kleine Schwäche gespürt, dann kam nach und nach eine Müdigkeit dazu und zur Krönung gab es auch noch Zweifel an allem was ich mache „on Top“. 

Diese Selbstzweifel bezogen sich aber nicht nur auf den Sport, sondern auf mein ganzes Leben. Erschwerend war zusätzlich, dass die Müdigkeit Ausmaße annahm, die mich einfach immer wieder in einen komatösen Schlaf versetzt hat und ich körperlich noch gerade so in der Verfassung war vernünftig am täglichen Leben teilzunehmen oder Sport zu treiben. Hauptsache bewegen habe ich mir gedacht. Hat zum Glück recht gut geklappt, Willensstark bin ich ja. Ich denke aber jetzt auch wieder richtig positiv und auch daran was ich schon alles geschafft habe, nicht nur im Sport und das baut auf. Die Selbstzweifel habe ich wohl schon mal vom Tisch gefegt 🙂

– mit der Krankheit umgehen und weitermachen –

Jetzt aber zum sportlichen Teil. Schwimmen hat so gut wie gar nicht stattgefunden, aber beim laufen und biken habe ich doch einiges an Zeit verbracht. Es war, wie man sich denken kann, zwar nicht das TOP Training, aber hin und wieder lief es gut und auch mit Spaß. Wenn es einfach nur Quälerei war, habe ich das Training einfach abgebrochen. Geht auch 🙂

– Einen Wettkampf gab es aber doch –

Nach dem ich 2 Triathlon abgesagt habe, habe ich aber wenigstens am Braunschweiger Nachtlauf teilgenommen und hab das Ding sogar recht gut gemeistert. Ich lief die 6,5 km in knapp unter 31 Minuten, angestrebt hatte ich zwar unter 30 Minuten, aber auch so bin ich mehr als zufrieden.

– Cooper kommt –

Jetzt aber kommt zusätzlich Spaß in unser Leben und das baut mich extrem auf. Cooper kommt, unser Australien Shepherd. Ich freue mich wie bolle auf Freitag, denn dann zieht er ein 🙂 Dazu kommt aber noch ein Extrapost.

Zum Schluss muss ich aber mal wieder DANKE an Adriane sagen, dass sie mich einfach so erträgt mit all meinen Macken – Ich liebe dich –

Think positiv  – euer Ralle –