Xterra Schorfheide – oder…

… außer Spesen nix gewesen. Naja, so dramatisch will ich das ja auch nicht sehen, aber das Rennen gehört schon in die Abteilung – WILL ICH SO NICHT NOCHMAL HABEN –

Dabei habe ich mich im Vorfeld richtig Top gefühlt, war fokusiert und war extrem gierig auf dieses Rennen. Aber mal der Reihe nach.

– so viele fehler habe ich noch nie gemacht –

Fangen wir mal ganz kurz mit den Tagen/Wochen davor an. Training lief super, Ernährung immer besser und die Leistung war schon gut die ich abrufen konnte. Ich fühlte mich gut und auch ausgeruht, trotz recht wenig Schlaf. Das schwimmen war das einzige Problem was ich sah, war mir aber egal, weil ich beim Biken und Laufen wieder genug reinhole. Dachte ich so. Nun aber zum Geschehen des Renntages.

– falsche startnummer und startzeit –

Früh raus aus den Federn und ab in die Uckermark. Das hat alles stressfrei geklappt. Dort angekommen gab es erstmal Frühstück für Cooper und für uns. Danach alles ganz easy erledigt. Startnummer geholt. Besser gesagt 2 Startnummern, denn für meine Nummer 53 gab es keinen Chip. Sowas hatte ich auch noch nie. Bike einchecken war dann auch schon angesagt und danach habe ich mich dann mental auf das Rennen vorbereitet. 

Zum Schwimmen: Startzeit 13 Uhr denkste noch so, war aber nicht so. Gleich aber noch mehr dazu. In der Vorbereitung auf das Rennen hat jeder auf die Info NEO ja oder nein gewartet. Wassertemperatur war 21,9°C – also war für mich klar nein, aber es war halt erlaubt. Jetzt habe ich mich dadurch anstecken lassen, dass die meisten den Neo angezogen haben, so tat ich dies auch. War aber ein RIESEN Großer Fehler wie sich noch zeigen sollte.

Das Lachen ist nicht wirklich echt

Also, Neo hatte ich nun an, war mich kurz einschwimmen und hatte noch immer ein positives Gefühl dabei.

Jetzt kommen wir kurz zu dem Startzeitfiasko 🙂 Irgendwie ist mir im Vorfeld entgangen, dass unsere Startzeit auf 12:35 vorverlegt wurde. Ich wollte mich gerade vom Start nochmal wegbewegen, als ich das durch Zufall erfahren habe. Schnell hingestellt und kurz später ging es dann auch schon los. Da fing es an mich etwas zu stressen.

Zurück zum Schwimmen: Im Wasser war ich nun und es ging erstaunlich gut vorwärts für meine Verhältnisse. Kaum Tritte, also alles gut. Dann merkte ich aber schnell, dass es in meinem Neo immer wärmer wurde und ich immer mehr das Gefühl hatte zu überhitzen – bin ich vielleicht zu schnell angegangen? keine Ahnung. Beim Landgang nach einer Runde hatte ich schon ein ganz beschissenes Gefühl. In der 2. Schwimmrunde kam dann der Zusammenbruch. Kennt jemand von euch das Gefühl beim schwimmen zu überhitzen.

Eigentlich schleppte ich mir nur noch zum rettenden Ufer um dann so schnell wie möglich aufs Rad zu kommen und runter zu kühlen. Ich hatte aber da schon fast keine Konzentration mehr. Es ging beim Wechsel dann auch nicht wirklich gut. Schlecht in die Strümpfe gekommen, beschissen in die Schuhe und ganz doof aufs Rad. Das schlimmste aber war!! Auf der ersten Runde habe ich dann bemerkt, dass mein Trinkrucksack fehlt, vergessen in der Wechselzone. Gut, ich habe ne Trinkflasche dabei. Die ist aber so berechnet, dass für 2h Kohlenhydrate drin sind und ich das Wasser dazu trinke. Also habe ich immer wieder einen Schluck aus der Pulle genommen und bei der Rundendurchfahrt Wasser aus dem Becher.

– ich hatte einen plan –

Der Plan war dann dieses „getrinke“ bis zum Ende der 3. Runde zu machen und dann die Flasche mit Wasser aufzufüllen (Verdünnen). Ging aber schief, da ich in der 3. Runde die Pulle verloren habe – auch das ist mir noch nie passiert – Völlig überhitzt, durstig und im Arsch habe ich das Bike dann abgestellt und habe mich mal so richtig kacke gefühlt. Frust pur. 

Was willste machen wenn es dumm läuft. Da geht dann nur Kopf hoch, auf das nächste Rennen vorbereiten und positiv denken.

Trotz allem war es ein schöner und aufregender Tag mit Gleichgesinnten.

Ich hoffe beim nächsten mal ist es wieder etwas positiver was ich berichten kann.

so long  – euer Ralle –

Xterra German Tour

Endlich geht es für mich los mit der Xterra German Tour.

3 Rennen sind es dieses Jahr nur für mich auf Grund von Terminüberschneidungen. 

Ich starte morgen in der Uckermark beim Xterra Schorfheide. Tolles Rennen in toller Umgebung.

Danach folgt am letzten Juli Wochenende der Xterra Schalkenmehren in der Eifel und am 18. August kommt dann noch der Xterra Germany für mich, was auch gleichzeitig die EM ist. Wird bestimmt wieder richtig geil. Super Location mit genialer Party und viel „Xterra Prominenz“

 

Ab Xterra Schorfheide mein neues Racedress – Schifferle Coaching

Ich fühle mich gut gerüstet und trainiert, und freue mich wie irre auf die Crosstriathlon Serie.

so long und Rock’n Roll – Ralle –

Regeneration & Ernährung

Je oller – je länger.

Neeeeein, damit ist nicht die Länge im Schritt gemeint, sondern die Regenerationszeit bei mir 🙂

– man braucht halt länger –

2 Sachen habe ich in letzter Zeit doch sehr schleifen lassen. Das 1. ist die Regeneration, dass 2. ist die Ernährung. 

Kommen wir zuerst zur Ernährung, die ja eigentlich auch direkt der  Regeneration dient.

Was war ich immer stolz auf mich, dass ich seit meiner „Wandlung“ so konsequent sein konnte. Und nun, war ich über etliche Wochen ’ne reine „wirfallesindichreinmaschine“ – ekelhaft. Zur Strafe kamen fast alle meine Allergien stark zurück.

– und nein, ich zähle keine kalorien –

Ich bin jetzt aber wieder auf dem Weg mich in den Griff zu bekommen. Ich bin, besser gesagt wir sind, denn Adriane macht mit, wie vorher fast dauerhaft vegan* mit kleinen Ausnahmen, habe den Zuckerkonsum mit allen seinen Verführungen unter Kontrolle und bin dabei, mein altes Wettkampfgewicht zu erreichen – weiter Weg, ist schwer, wird aber. Ich koche auch wieder viel mehr selbst und mit bedacht. Das geilste daran ist, Adriane schmeckt es richtig gut und das freut mich doch sehr.

*ich bin nicht primär wegen der Gesundheit vegan, sondern wegen der Tiere. Das ist mein Beitrag gegen die Massentierhaltung.

 – Wenn Zucker, dann nur noch Kokosblütenzucker –

Natürlich werde ich mich niemals selbst zerstören und weiterhin das Leben auch esstechnisch richtig genießen, bloß halt wieder fast komplett ohne tierische Produkte. Leben ist zu kurz für scheiß Essen und von mir verursachte Tierquälerei.

In den ca. 3 Wochen seit ich das wieder so umsetze spüre ich auch schon eine starke Veränderung in der Regeneration. Da wären wir dann schon bei Thema 2 –

Die Regeneration: Ich merke doch, dass ich nach harten Einheiten/Wettkämpfen länger als früher brauche um vernünftig zu regenerieren. Was auch nicht schlimm ist, denn dadurch werde ich nicht schwächer wie ich gemerkt habe. Eher im Gegenteil.

– sehr lecker solche Regenerationssachen –

4 bis 5 Tage nach den Wettkämpfen mache ich alles recht locker und lege viel die Beine hoch. Danach geht es dann aber wieder richtig los und vor allem mit mehr Spaß als wenn ich „sofort“ weitermachen würde. Geht richtig gut so, wird also beibehalten.

Genug ausgeruht jetzt, auf geht’s ins Training.

so long  – euer – besserausgeruhter – Ralle

ps. Neuigkeiten stehen demnächst an – bleibt neugierig