Nix Bike-Festival Willingen …

… dafür habe ich am langen Pfingstwochenende recht viel trainiert.

Der Verzicht für Willingen kam dadurch zustande, dass es einfach beruflich eine zu stressige Woche war und mir das Rennen dann noch mit weiterem Anreisestress keinen Spaß gemacht hätte. Wenn wir nämlich am Freitag Mittag losgefahren wären, wären wir wenn es gut gelaufen wäre, gegen späten Nachmittag/Abend vor Ort und müsste am nächsten Morgen schon wieder gegen 5 Uhr aufstehen, weil der Start auf 7:30 angesetzt war. Da war mir das ausschlafen und kein Auto fahren doch wichtiger 🙂

– viel auf dem bike –

Was soll ich noch sagen, das war wohl die bessere Entscheidung für mich, denn ich war 10h auf dem Bike, und bin sogar noch 1h gelaufen.

Das „viele“, recht gute Biketraining hat mich mit Sicherheit wieder ein gutes Stück voran- und mich bestimmt näher an meine alte Form gebracht. 

Zur Regeneration gab es wie immer viele Kilometer mit Cooper. Der Shepherd ist wirklich perfekt dafür geeignet 🙂

Wie es jetzt weitergeht weiß ich noch nicht?! Eigentlich ist am 02./03. Juni der Berlin-Triathlon geplant, aber auch da könnte die Arbeit etwas dazwischen funken. Ich hoffe es klappt, denn Bock hätte ich schon auf den Triathlon.

Neue KA Söllingen – SBR 6700EW

Kurz mal was zur Arbeit: Wir sind gerade in der finalen Phase des Neubaus der  Kläranlage. Jetzt ist ein Kollege krank, der andere hat „Backe Backe Kuchen -“ oder auch Erziehungsurlaub genannt, und schon wird es etwas blöder mit der Freizeitgestaltung, da auch noch die Bereitschaft abgedeckt sein muss. Shit happens for me

Aber, alles wird zeitlich wieder besser und dann auch „normal“. Und wenn nicht werde ich zumindest dafür sorgen, dass es mir zeitlich gut geht 🙂

so long – Ralph –

Camperlife – T5 verbessern

Moin Freunde, oder auch nicht 🙂

Heute gibt es mal wieder was zum T5 „Camperlife-Sportslife“. Wir haben unseren T5, der nun auch schon 10 Jahre alt ist und bald 200000km auf der Uhr hat, etwas verbessert und überarbeitet, um noch mehr Platz zu bekommen, den Hund sicherer unterzubringen und den T5 vor dem Verfall zu bewahren.

– viele kleine, feine verbesserungen –

Wir haben uns die original VW Grundträger und eine flache, aber breite Dachbox gegönnt. Die passt sehr gut ins Erscheinungsbild. Die Originalträger deshalb, weil der ganze andere Mist aus dem Zubehör nicht richtig passt, oder kacke aussieht. Wir haben uns die Träger geholt um dort die Dachbox von VDP mit ca. 400 Liter Nutzinhalt zu befestigen. Durch den Sport und Cooper, haben wir doch immer sehr viel Klamotten usw. mit, da bietet sich sowas ja an.

– jetzt auch ohne campingplatzstrom –

Wir können jetzt auch schon mal etwas Autark leben, denn wir haben uns eine 2. Batterie ins Heck gebaut. Eingebaut ist sie im vorderen Teil des Regals und versorgt uns über ganz normale 12V Steckdosen. Da auch unser TV und auch der Receiver einen 12V Anschluss hat, brauchen wir zur Zeit keinen Wandler. So können wir auch einfach mal bei einem Rennen über Nacht bleiben und müssen nicht jedesmal einen Campingplatz aufsuchen. Wahrscheinlich werde ich auch noch eine Solaranlage nachrüsten.

Cooper the Shepherd bekam auch noch eine neue Box, die zum einen stabiler als die Faltbare ist und auch besser Luft an den Hechelkopp ranlässt.  Zusätzlich können wir die Box auch gleich als Tisch nehmen. Perfekt oder 🙂

Optische Verschönerungen mussten auch sein, denn der T5 hat an einigen Stellen doch schon gut gerostet, also ab zum Lackierer und die Stellen wieder hübsch gemacht.

Zur Verschönerung gab es auch mal wieder neue Schonbezüge. Wir hatten schon welche, die hat aber Cooper von der Rückseite zerstört. Davon ab, sie waren eh nicht mehr so toll, obwohl sauteuer. Dieses mal gab es eine günstige Lösung, schneller können die auch nicht hässlich werden, oder kaputt gehen.

Mal sehen was sich noch so nach und nach für wenig Geld verbessern lassen kann. 

so long -euer Ralle-

Dolce Vita mit Race

Wenn auch nur kurz, so ging es doch endlich mal wieder zum GARDASEE und dann auch noch gleich zum Bikefestival mit Race-Teilnahme nach Riva.

– es war wettertechnisch perfekt –

Dieses mal war auch Peter wieder mit von der Partie. Wir sind abends um 8 Uhr ab Winnigstedt los und brauchten bei gemütlicher Fahrweise (selten mehr als 110km/h) keine 11h bis zum Campingplatz MAROADI in Torbole. Seit 2014 hat sich der Platz doch sehr positiv verändert. Sollten ihr vorhaben mal nach Torbole zu fahren, kann ich euch diesen Platz nur wärmstens empfehlen. Wir hatten einen Stellplatz für 2 Autos mit Vorzelt, Wasser-, Strom- und Sat-Anschluss für 160.- für 4 Übernachtungen. Dusche usw. selbstredend inklusive.

– the best life is camperlife –

Nachdem die Anreise so perfekt lief, musste jetzt nur noch das Wetter mitspielen und nicht ganz so regnerisch sein wie die letzten male als ich da war. Und, was soll ich sagen, das Wetter war perfekt 🙂 Jeden Tag mit Cooper ans und ins  Wasser zum toben und essen war dauerhaft draußen angesagt -so soll es sein im Süden –

 – ich war erstaunt über mich selbst –

Jetzt zum Race: Ich war echt mal erstaunt über mich selbst! Denn nach all den Schwierigkeiten im Vorfeld, habe ich eigentlich nicht erwartet, dass ich besser zurechtkomme mit der Strecke als noch vor ein paar Jahren. Zumindest was das Uphillbiken angeht. Bei meinem letzten Besuch in Riva musste ich doch extrem kämpfen um das alles zu schaffen. 

Am Start war ich doch recht nervös, unglaublich oder 😉 Es ging neutralisiert in Richtung Arco, aber diese Hammerkranken sind dort schon wieder gedonnert als ob das Rennen schon hier entschieden wird. Es kam natürlich auch gleich zu stürzen – IDIOTEN – Dann ging es rein in den nicht enden wollenden Aufstieg und wie oben geschrieben, ging das so richtig gut bei mir. Meter für Meter ging es nach oben ohne das ich schon ans Limit musste.

Das es so nicht weiter geht war mir klar, denn es kamen ja noch die verblockten Downhills. Auf jeden Fall war ich gut in der Zeit und guter Dinge das ich das Rennen vernünftig ins Ziel bringe.

Es lief bis auf eine steile Abfahrt, ja ich bin kurz runter vom Bike, richtig rund. Als wir dann so 5km vor Riva den Zielsprint ansetzten, wollte ich unbedingt unter 3h bleiben und gab in einer 4er Gruppe alles. Wir sind geballert was nur geht und kamen dem Ziel wirklich schnell näher. Was soll ich sagen, Zielzeit war 2:59:27 🙂 Also geschafft!! Im Ziel noch viel getrunken und noch mehr gegessen und dann ab zum Campingplatz zu Adriane und Cooper.

Was etwas dumm war, der Wahoo hat Höhenmeter unterschlagen. Und zwar nicht wenig, es waren fast 300hm. Dadurch bin ich mit meiner Krafteinteilung etwas durcheinander gekommen und ich hätte vielleicht noch schneller sein können. Aber was soll es.

– cooper hatte vatergefühle –

Kurz nochmal zum Hund. Gleich bei der Ankunft haben wir direkt neben uns die kleine ZOE mit Frauchen und Herrchen kennengelernt. Cooper war sofort hin und weg und hat die kleine gleich bespaßt und bewacht. Unglaublich toll unser Shepherd.

Alles in Allem waren es gelungene Tage mit viel Spaß, gutem Essen und Trinken, bestem Wetter und das ganze schreit nach Wiederholung. Vielleicht schon 2019?

Nächster Stopp Bikefestival Willingen am nächsten WE. Ich hoffe ich schaffe das logistisch alles. Das berufliche hat nämlich zur Zeit etwas zeitliche Tücken.

das war es dann erstmal wieder – so long – euer Ralle