Regeneration & Ernährung

Je oller – je länger.

Neeeeein, damit ist nicht die Länge im Schritt gemeint, sondern die Regenerationszeit bei mir 🙂

– man braucht halt länger –

2 Sachen habe ich in letzter Zeit doch sehr schleifen lassen. Das 1. ist die Regeneration, dass 2. ist die Ernährung. 

Kommen wir zuerst zur Ernährung, die ja eigentlich auch direkt der  Regeneration dient.

Was war ich immer stolz auf mich, dass ich seit meiner „Wandlung“ so konsequent sein konnte. Und nun, war ich über etliche Wochen ’ne reine „wirfallesindichreinmaschine“ – ekelhaft. Zur Strafe kamen fast alle meine Allergien stark zurück.

– und nein, ich zähle keine kalorien –

Ich bin jetzt aber wieder auf dem Weg mich in den Griff zu bekommen. Ich bin, besser gesagt wir sind, denn Adriane macht mit, wie vorher fast dauerhaft vegan* mit kleinen Ausnahmen, habe den Zuckerkonsum mit allen seinen Verführungen unter Kontrolle und bin dabei, mein altes Wettkampfgewicht zu erreichen – weiter Weg, ist schwer, wird aber. Ich koche auch wieder viel mehr selbst und mit bedacht. Das geilste daran ist, Adriane schmeckt es richtig gut und das freut mich doch sehr.

*ich bin nicht primär wegen der Gesundheit vegan, sondern wegen der Tiere. Das ist mein Beitrag gegen die Massentierhaltung.

 – Wenn Zucker, dann nur noch Kokosblütenzucker –

Natürlich werde ich mich niemals selbst zerstören und weiterhin das Leben auch esstechnisch richtig genießen, bloß halt wieder fast komplett ohne tierische Produkte. Leben ist zu kurz für scheiß Essen und von mir verursachte Tierquälerei.

In den ca. 3 Wochen seit ich das wieder so umsetze spüre ich auch schon eine starke Veränderung in der Regeneration. Da wären wir dann schon bei Thema 2 –

Die Regeneration: Ich merke doch, dass ich nach harten Einheiten/Wettkämpfen länger als früher brauche um vernünftig zu regenerieren. Was auch nicht schlimm ist, denn dadurch werde ich nicht schwächer wie ich gemerkt habe. Eher im Gegenteil.

– sehr lecker solche Regenerationssachen –

4 bis 5 Tage nach den Wettkämpfen mache ich alles recht locker und lege viel die Beine hoch. Danach geht es dann aber wieder richtig los und vor allem mit mehr Spaß als wenn ich „sofort“ weitermachen würde. Geht richtig gut so, wird also beibehalten.

Genug ausgeruht jetzt, auf geht’s ins Training.

so long  – euer – besserausgeruhter – Ralle

ps. Neuigkeiten stehen demnächst an – bleibt neugierig

Berlin Triathlon

Wieder mal ein geiles Race da in der Spree und auch davor.

– oh oh das schwimmen war ne katastrophe –

Der Wasserstart war recht pünktlich, so dass ich nicht allzu lange frieren musste (neoverbot). Start und ab – ich habe noch nie so viele Schläge und Tritte bekommen wie bei dem Schwimmen um die Spreeinsel. Nach ca. 300m war ich mehr mit „irgendwie überleben“, als mit schwimmen beschäftigt. Davon ab, auch ohne die „Keilerei“ wäre es ’ne Katastrophe gewesen. Ich bin überhaupt nicht in einen Rhythmus gekommen und bin mehr Brust als Kraul geschwommen – Große Baustelle – viel Arbeit in den nächsten Wochen/Monaten/Jahren! 36 Minuten war ich übrigens im Wasser 🙁 

Dafür war der Wechsel zum Rad und das Radfahren selbst, für meine Verhältnisse einfach nahezu perfekt. Ich bin super in den den Tritt gekommen und konnte den Druck durchgehend aufrecht halten. Obwohl ich sagen muss, in der letzten Runde dachte ich schon meine Oberschenkel explodieren.

 – das geilste radfahren ever –

Das Radfahren bei diesem Tri schlägt alles. Kein Windschattenverbot: Das heißt, es wird nicht langweilig, denn es wird geballert, in Gruppen oder Solo, was die schmalen Reifen hergeben. Der Rundkurs hat 4,2km, 4 Rechtskurven mehr nicht, und muss 9 mal gefahren werden. Wer da als Radsportler keinen Spaß hat, sollte lieber Häkeln oder so.

– gefühlt gut gelaufen –

Nach dem beschissensten Wechsel den ich jemals hatte, (lag nicht an mir, zu eng, zu viele Menschen in der Wechselzone) ging es zügig auf die 10 Kilometer durch den Plänterwald. Einfach eine tolle Laufstrecke. Beim Laufen ging es mir wirklich gut. Sehr gleichmäßig, keine Schmerzen, dadurch auch keine Schwächen und das nach dem heftigen Radfahren. Das Training macht sich scheinbar auch hier langsam bemerkbar.

– forerunner sucks –

Mein Forerunner 920XT hat auch mal wieder gesponnen. Ich konnte die Uhr zwischendurch nicht bedienen, und dadurch nicht zwischen den Disziplinen wechseln. Leider nicht das erste mal. So bleibt mir nur der Blick auf die offiziellen Zeiten.

Hier wieder der Service für die Zahlenjunkies 😉

– Platz 14 von 45 AK und 162 von knapp 600 Gesamt mit einer Endzeit von 2:31:28

Mit der Platzierung bin ich sehr zufrieden, nur wie gesagt, das schwimmen war unterirdisch. Da wird jetzt intensiv dran gearbeitet – das muss ich unbedingt –

Cooper der Medaillenträger 

Ich glaube, wenn es zeitlich klappt, bin ich 2019 wieder hier. Dann auch wieder im gleichen Hotel – – Estrel – – ich habe mich noch nie so gut aufgehoben gefühlt wie in diesem Prachtbau. Sehr freundliches -, sehr umsichtiges Personal, auch in den Restaurants. Preislich etwas weiter OBEN angesiedelt, ist es aber jeden Cent wert.

Jetzt steht erstmal LD Rad an und dann mache ich noch ein Trainingslager zu Hause.

Next Race – Xterra Schorfheide

so long   – euer Ralle –

Nix Bike-Festival Willingen …

… dafür habe ich am langen Pfingstwochenende recht viel trainiert.

Der Verzicht für Willingen kam dadurch zustande, dass es einfach beruflich eine zu stressige Woche war und mir das Rennen dann noch mit weiterem Anreisestress keinen Spaß gemacht hätte. Wenn wir nämlich am Freitag Mittag losgefahren wären, wären wir wenn es gut gelaufen wäre, gegen späten Nachmittag/Abend vor Ort und müsste am nächsten Morgen schon wieder gegen 5 Uhr aufstehen, weil der Start auf 7:30 angesetzt war. Da war mir das ausschlafen und kein Auto fahren doch wichtiger 🙂

– viel auf dem bike –

Was soll ich noch sagen, das war wohl die bessere Entscheidung für mich, denn ich war 10h auf dem Bike, und bin sogar noch 1h gelaufen.

Das „viele“, recht gute Biketraining hat mich mit Sicherheit wieder ein gutes Stück voran- und mich bestimmt näher an meine alte Form gebracht. 

Zur Regeneration gab es wie immer viele Kilometer mit Cooper. Der Shepherd ist wirklich perfekt dafür geeignet 🙂

Wie es jetzt weitergeht weiß ich noch nicht?! Eigentlich ist am 02./03. Juni der Berlin-Triathlon geplant, aber auch da könnte die Arbeit etwas dazwischen funken. Ich hoffe es klappt, denn Bock hätte ich schon auf den Triathlon.

Neue KA Söllingen – SBR 6700EW

Kurz mal was zur Arbeit: Wir sind gerade in der finalen Phase des Neubaus der  Kläranlage. Jetzt ist ein Kollege krank, der andere hat „Backe Backe Kuchen -“ oder auch Erziehungsurlaub genannt, und schon wird es etwas blöder mit der Freizeitgestaltung, da auch noch die Bereitschaft abgedeckt sein muss. Shit happens for me

Aber, alles wird zeitlich wieder besser und dann auch „normal“. Und wenn nicht werde ich zumindest dafür sorgen, dass es mir zeitlich gut geht 🙂

so long – Ralph –