Training #11 – Mein Zustand

Hallo Freunde, seit dem 27.06. nehme ich nun endlich HORMONE für meine Schilddrüsenunterfunktion. Erstmal tasten wir (mein Doc und ich) uns an die ganze Sache ran, damit ich vernünftig eingestellt werde und bleibe.

Das Ganze wird natürlich dauern und ich weiß nicht, ob ich in dieser Saison überhaupt nochmal die erhoffte Leistung bringen werde. 

Das ist mir aber auch ehrlich gesagt, sch… egal, denn ich bin froh, wenn der derzeitige Zustand einfach nur besser wird. Denn es ist in den letzten Wochen wirklich richtig kacke geworden.

– Was war, was ist?! –

Zuerst (gespürt das was nicht passt, habe ich im Dezember) habe ich ja nur eine kleine Schwäche gespürt, dann kam nach und nach eine Müdigkeit dazu und zur Krönung gab es auch noch Zweifel an allem was ich mache „on Top“. 

Diese Selbstzweifel bezogen sich aber nicht nur auf den Sport, sondern auf mein ganzes Leben. Erschwerend war zusätzlich, dass die Müdigkeit Ausmaße annahm, die mich einfach immer wieder in einen komatösen Schlaf versetzt hat und ich körperlich noch gerade so in der Verfassung war vernünftig am täglichen Leben teilzunehmen oder Sport zu treiben. Hauptsache bewegen habe ich mir gedacht. Hat zum Glück recht gut geklappt, Willensstark bin ich ja. Ich denke aber jetzt auch wieder richtig positiv und auch daran was ich schon alles geschafft habe, nicht nur im Sport und das baut auf. Die Selbstzweifel habe ich wohl schon mal vom Tisch gefegt 🙂

– mit der Krankheit umgehen und weitermachen –

Jetzt aber zum sportlichen Teil. Schwimmen hat so gut wie gar nicht stattgefunden, aber beim laufen und biken habe ich doch einiges an Zeit verbracht. Es war, wie man sich denken kann, zwar nicht das TOP Training, aber hin und wieder lief es gut und auch mit Spaß. Wenn es einfach nur Quälerei war, habe ich das Training einfach abgebrochen. Geht auch 🙂

– Einen Wettkampf gab es aber doch –

Nach dem ich 2 Triathlon abgesagt habe, habe ich aber wenigstens am Braunschweiger Nachtlauf teilgenommen und hab das Ding sogar recht gut gemeistert. Ich lief die 6,5 km in knapp unter 31 Minuten, angestrebt hatte ich zwar unter 30 Minuten, aber auch so bin ich mehr als zufrieden.

– Cooper kommt –

Jetzt aber kommt zusätzlich Spaß in unser Leben und das baut mich extrem auf. Cooper kommt, unser Australien Shepherd. Ich freue mich wie bolle auf Freitag, denn dann zieht er ein 🙂 Dazu kommt aber noch ein Extrapost.

Zum Schluss muss ich aber mal wieder DANKE an Adriane sagen, dass sie mich einfach so erträgt mit all meinen Macken – Ich liebe dich –

Think positiv  – euer Ralle –