Unser Camp-Schraub-Race-Van

Mal wieder eine kurze Roomtour, wie man heutzutage so schön sagt, durch und um unseren geliebten VW T5, denn der erste Kurztrip dieses Jahr steht an zum Schladitzer See bei Leipzig zur Neuseen MTB Trophy und Trailrun.

Der T5 ist unser einziges Auto und wird daher auch jeden Tag eingesetzt. Er hat nun schon über 200.000km runter und ist 11 Jahre alt. Wir werden ihn wohl fahren bis nix mehr geht und er wird deshalb von uns und unserer Werkstatt des Vertrauens gehegt und gepflegt.

Viel hat sich dieses mal nicht verändert.

Wir sind sehr flexibel was den Aufbau angeht. Entweder ein richtiges Vorzelt, oder wir stellen einfach nur einen Pavillon auf. Ach so, ein Sonnensegel haben wir dann auch noch.

Verbaut sind eigentlich nur „nützliche“ Sachen, besonders der Fernseher ist dabei zu erwähnen 😉 Zusätzlich hat der T5 noch eine 2. Batterie im Heck und eine extra Beleuchtung und Steckdose die darüber läuft. Damit sind wir schon sehr unabhängig. Gaskocher usw. gibt es natürlich auch. Das beste aber was wir uns gegönnt haben, ist die Standheizung mit Fernbedienung von Webasto.

Innen Werkstatt:

Dem Bulli habe ich jetzt noch einen DIY Schwerlastauszug eingebaut, damit ich unter der Heckklappe das Bike putzen, daran schrauben und so weiter kann.

Ich freue mich schon drauf, wieder Deutschland und auch etwas von Europa damit zu befahren. 

Auf geht’s in eine geile neue Saison mit dem DIY Bulli – nix von der Stange.

Next destinations – Am Sonntag den 31.03. Crossduathlon Helmstedt als NDS Meisterschaft und eine Woche später kommen dann halt die 2 Rennen am Schladitzer See.

so long – euer Ralle –

#keineausredenmehr

#destinationxterralongdistance2020

Alles für die Saison 2019 …

… und wohl auch schon für die Saison 2020 mit dem Ziel Xterra Longdistance in Frankreich. Langfristig denken ist angesagt.

Moin Leute, heute gibt es mal was zum Thema Material. Denn was das Material und auch die technische Unterstützung angeht bin ich recht gut aufgestellt. Beim finanziellen sieht es nicht ganz so gut aus, da muss ich fast alles selbst raushauen, aber wer nicht. Schon hart so ein Leben als Agegrouper 😀 Obwohl ich zum Glück auch einige Sachen finanziert bekomme. Sonst wären die vielen Reisen zu den Events und den dazugehörigen Hotel- und Campingaufenthalten nicht möglich.

– das zweitwichtigste im sport ist das material –

Teil 1 – das Schwimmen

Neuer Neoprenanzug von ZONE3 und zwar der Vanquish. Ich habe ja auch noch den ORCA Sonar, aber durch den Schlüsselbeinbruch bin ich nicht so beweglich in der Schulter und deshalb musste was richtig im Schulterbereich flexibles her.

Das war der Grund, dass ich sogar zum NEO Testschwimmen von Triathlon.de im Badeland in Wolfsburg war. Es gab 2 Anzüge die in die engere Wahl gekommen sind, der Sailfish ULTIMATE und den, den ich dann genommen habe, den VANQUISH. Ich muss schon sagen, der Unterschied vom ZONE3 VANQUISH zu meinem Mittelklasse Orca ist enorm. Er ist an den Armen schon sehr dünn, aber da ich nicht im Polarmeer, oder durch den Ärmelkanal schwimmen will, geht das in Ordnung.

Der Anzug ist schon wahnsinnig geil. Noch sehr guten Auftrieb, extrem flexibel und selbst ich merke die Schnelligkeit *hehe* Klar, hat er auch seinen Preis, aber wer wie ich so leicht *eingeschränkt ist, der gibt das Geld dann doch schon gerne her.

*eingeschränkt deshalb, weil ich meinen linken Arm nach dem Schlüsselbeinbruch nicht komplett strecken kann und auch nicht mehr die Kraft in dem Arm habe. Es als wirkliches Handicap zu beschreiben würde aber zu weit gehen.

Bei der Schwimmbrille habe ich keinen Favoriten. Die wechsle ich öfter mal, denn ich habe immer 4-5 in meiner Tasche.

Der Trisuit ist noch von Castelli aus dem letzten Jahr und ein neuer, wieder ärmelloser von Sailfish. Ich komme mit den Trisuits ohne Arm einfach besser zurecht und hoffe das Mike Schifferle nochmal Castelli ohne Arm produziert.

Teil 2 – das Bike: 

Giant Anthem Pro 1 – Neuestes Modell und seit gut einem halben Jahr in meinen Händen. Kettengleitstoff natürlich Dryfluid, Pedale von Look – Reifen z.Zt. noch Maxxis Ikon, danach Conti RACE KING mit PTN, Wahoo-ElementBolt und das wichtigste am BIKE, der Service durch Frank von Schließer Bike.

Teil 3 – das Laufen

Der Wettkampfschuh für leichtes Gelände wird der HOKAONEONE, einfach geiles Geschoss. Der ADIDAS muss so lange er noch i.O. ist für das schwere Gelände herhalten, danach wird es wohl auch ein Hokaoneone. Trainings- und Straßenschuh ist der schnelle ON.

Hier noch der ganze Rest an Rädern, Schuhen usw.

Ganz wichtig ist auch die Unterstützung die ich sonst noch so erfahre, deshalb geht ein ganz großer Dank an:

Frank von Schließer-Bike für die tolle Unterstützung

 

 

 

Dentallabor Moldenhauer und Dr. Böhland die für mein Siegerlächeln verantwortlich sind 🙂

 

 

 

André vom Intro in Wolfsburg für die genialen Pläne und Diagnostiken

 

 

 

 

Rolf von DryFluid für den genialsten Ketten GLEITSTOFF

 

 

 

der größte Dank geht an Adriane, dass sie den ganzen sch… immer noch mit macht.

 

so long  – euer Ralle –

#keineausredenmehr

#destinationxterralongdistance2020

 

Xterra Langdistanz 2020 und ….

… der laaaange Weg dorthin. Wie gesagt, halte ich euch auf dem Weg dorthin immer wieder ein wenig auf dem Laufenden.

– nur ein kurzes update dazu –

Seit der Leistungsdiagnostik im Laufen am 13.02. weiß ich wenigstens wo ich stehe und was ich an Training bis zum erreichen der Ziellinie bei der Xterra Langdistanz in Frankreich noch zu absolvieren habe. Nur gut, dass ich Zeit habe. 

– alles geben –

Eins ist klar, ich muss alles im Training geben und erst recht alles umsetzen, was mir als Vorgaben gesetzt wird. Positiv stimmt mich dabei, dass mein Kopf es will. So eine geile Stimmung hatte ich in letzter Zeit überhaupt nicht mehr und deshalb bin ich auch guter Dinge für die LD Rad im Mai. Die wird dann bestimmt wieder besser ausfallen als die von 2018. Gehört auch nicht viel zu 😉

Das Training mit Peter fordert immer alles ab von mir 🙂

Das Training läuft gut und ohne Druck. Der Plan ist von André perfekt auf mich zugeschnitten und es gibt auch neu gesetzte Reize. Da freut man sich richtig aufs Training und die Rennen dieses Jahr.

Apropos, der Rennkalender steht nun zu 95%. Es können maximal noch kleinere Läufe oder so hinzukommen. Aber ansonsten wird da nicht mehr dran gedreht. Auf die Rennen 2019 gehe ich nochmal separat ein. Die Highlights dieses Jahr sind aber ganz klar der Xterra Denmark und die 24h MTB Rennen „Heavy24“ und „Velofondo“, nicht zu vergessen natürlich“Jag de wuidsau“

Kurz zurück zur LD im Intro. Ich werde nie der schnelle Racer sein, aber auf dem besten Weg dahin eine „Diesellok“ zu werden. Also alles was lange ist, geht gut.

– weiterhin viel kraft und stabi –

Auch die Körperwerte werden immer besser, was mich sehr freut und ich im Training schon schön spüre. Zur Info: Das Körpergewicht ist bei 84,5kg, der Körperfettanteil bei 12,1%, das Bauchfett bei 6kg und einiges mehr an Muskelmasse – das fällt sogar mir vor dem Spiegel auf. Also alles etwas besser und nicht mit der Brechstange erzwungen, sondern ganz langsam aufgebaut/abgebaut.

Achso, eins nervt wie jedes Jahr, bisher aber zum Glück nicht ganz so schlimm – der Heuschnupfen. Lasse mich aber nicht unterkriegen dadurch 🙂

so long  -euer Ralle-

#keineausredenmehr

#destinationxterralongdistance2020