Training und Ernährung #1-2

Der Neustart ist in allen Belangen gelungen würde ich mal behaupten.

Mit der Ernährungsumstellung im September (siehe hier) und dem Wiedereinstieg ins Training bin ich doch mehr als zufrieden. Ich hätte nie gedacht, dass man nach so einem verkorksten Gammeljahr doch noch so zurückkommen kann.

Ich habe ja angekündigt wieder über das Training zu schreiben, habe mir aber vorgenommen, das nicht ständig, sondern immer nach einem Trainingsblock zu machen. Das ist für mich und mit Sicherheit auch für euch am besten so.

Jetzt wo der erste Block des neuen Plans geschafft ist, gibt es eine erste Analyse.

– Training nach Plan ist schon geil –

Bei INTRO ist es ja so, dass dir nicht taggenau vorgeschrieben wird, was und wie du das Training machen sollst, sondern du bekommst es immer für die Woche und taktest es dir so, wie es in deine Woche passt. Denn als berufstätiger mit Bereitschaft und Gleitzeit, hat man ja nicht immer genau an den Tagen Zeit, wenn man es vorgeschrieben bekommt. Sehr gut so, sonst würde es mehr stressen als nützen. Was ich auch gut finde, dass man ständig Kontakt zum Trainer haben kann, wenn man ihn benötigt. Und nicht 1 bis x mal je nach dem wieviel Geld man ausgibt, wie es auf einigen Plattformen ist. Unglaublich eigentlich.

Oh, jetzt bin ich etwas abgeschweift, wollte es aber mal loswerden. Jetzt aber zu meinem Training.

Beim Schwimmen konzentriere ich mich jetzt 1-2 mal die Woche um die Technik und teste auch, wie es mich voran bringt. Also, ob ich auf 100 – 200 – 400 – 1500m schneller und stabiler werde. 

Das ich jetzt auch sehr regelmäßig Stabi und Kraft einbaue, merke ich bei allen 3 Sportarten doch sehr, aber ganz besonders beim schwimmen. Ich bin doch in der Körpermitte und auch sonst kräftiger, aber auch flexibler geworden.

Arbeitsutensilien 🙂

Auch Yoga und Mentaltraining haben seit ein paar Wochen einen festen Platz in meinem Training/Leben. Sehr geil kann ich nur sagen.

– Wohl dem, der ein Laufband besitzt –

Auch das Laufen ist gut, erst recht die Intervalle, meistens auf dem Laufband, lösen bisher Begeisterung in mir aus. Nur bei den „längeren“ Läufen habe ich noch Probleme und muss mich in Richtung >60 Minuten ganz schön quälen. Da blockt aber mehr der Kopf als der Körper. Aber das wird schon. Davon ab, da ich ja eh Xterra und Olympisch mache, brauche ich sowieso nie länger als ne Stunde 😉

Das Radfahren macht Spaß wie immer, hängt aber als einziges etwas hinterher, was aber noch nicht störend ist. Zum nächsten Trainingsblock werde ich das ändern. Beim Bike steht auch eine Veränderung an, ob es nun ein anderes Bike, oder „nur“ eine andere Schaltung wird, werde ich bald entscheiden.

Bei der Ernährung bin ich zur Zeit immer noch auf der gleichen Welle wie im September. Ich esse alles, in Maßen und nur zwischen 10 -12 Uhr und 16 – 18 Uhr. Das kuriose ist, es bekommt mir gut und ich bin ohne hungern fast auf Wettkampfgewicht -Juhuu- Zum anderen habe ich immer noch ein besseres, stärkeres Befinden als früher.

Hühnchensandwich – Roomservice – Berlin –

Soviel erstmal zum Training. Mal sehen, was es nach dem nächsten Block zu berichten gibt.

Achso, nun noch zu der wichtigsten Einheit – Die Erholung 🙂  Für die aktive und passive Regeneration in Perfektion sorgt weiterhin Cooper the Shepherd.

Chillen mit Cooper

so long und bis bald  -euer Ralle-

Auf geht’s mal wieder …

… oder besser gesagt – „Es ist Zeit für den Trainingsauftakt 2018.

Ich habe ja mal angefangen über mein Training zu berichten. Über die einzelnen Einheiten, was sich getan hat usw.

– es geht wieder los mit dem Training –

Ich werde das mit beginn des neuen Trainingsplans, den immer noch Dr. André Albrecht vom Intro in Wolfsburg schreibt, also ab sofort auch wieder machen. Ich für mich fand und finde es gut, denn dadurch kann auch ich immer wieder überprüfen, ob mein Training funzt und ich bleibe am Ball.

Vorgenommen habe ich mir auch, dieses mal den Plan konsequent, also so fast zu 100% umzusetzen. Ich hoffe, dass die Gesundheit, besser gesagt die Krankheit, mir dabei nicht in die Quere kommt. Den Plan habe ich schon da und er beginnt, wie es sich gehört, recht ruhig.

Gleich noch mal zur 2018er Saison. Einige Rennen die ich gerne mache, überschneiden sich jetzt schon vom Termin, so dass ich Prioritäten setzen muss und z.B. das MTB Rennen in Clausthal nicht fahren werde.

– Trainingsauftakt auf dem Fastlane – 30.10.2017 –

Sollte sich nix ändern, werde ich Jagdiwuidsau, Crossduathlon Helmstedt, Xterra Schleiden (Crossduathlon) oder MTB Bad Harzburg (beide an einem WE), MTB Riva, Elmtrail (25km Xrun), Berlin Triathlon, Heavy24 Solo, die komplette Xterra German Tour, Xterra Denmark, Velofondo Oschersleben und die Fischteichhölle in Angriff nehmen. Wobei mir die Xterras und das Heavy24 wichtig sind, der Rest nicht ganz so sehr. Mal schauen, ob ich das nächstes Jahr alles hinbekomme.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt darauf wie gut sich bei mir nach dem Kackjahr alles entwickelt und wieviel Spaß ich haben werde.

Seid also genau so gespannt wie ich. Ich halte euch auf dem laufenden.

so long  euer Ralle

Ernährung – Alles falsch …

… gemacht bisher?!

Auf jeden Fall mache ich es „ehrnährungstechnisch“ seit Anfang September anders als bisher und der Unterschied ist extrem spürbar – bei mir.

Da nachfragen kamen, was ich geändert habe in meinem Essverhalten, werde ich mich doch mal dazu äußern. 

– Ich esse jetzt wieder mehr FETT –

Was habe ich geändert?! Ich esse wieder mehr Fette, deshalb auch, vielleicht nur Übergansweise“ Fleisch. Nehme recht viel Öle zu mir und esse ganz ganz wenig bis kein Müsli und ähnliches mehr, Salat maximal als Beilage (geringe Menge), und alles andere „tot“gekocht 😉

– Viele tun es als „blödsinn“ ab, ich bin aber immer offen für „anderes“ und teste es zumindest, bevor ich urteile –

Wie kam es nun zu dem Wandel bei mir? Schuld ist Cooper unser Shephherd. Da wir ihn „Barfen“, fahren wir um eine vernünftige Futtermischung zu kriegen nach Magdeburg zu Zengati. ZENGATI heißt, „Zentrum für ganzheitliche Tiertheraphie“ und hat also erstmal nichts mit meiner Ernährung zu tun.

Jetzt zu dem eigentlichen Gespräch. Vorab, ich kannte die beiden Frauen von ZENGATI nur von der Beratung für Cooper und dem Tierfutterverkauf, sonst nicht.

Ich stand also da mit Adriane und Cooper im Laden rum und man kam ins Gespräch über mich, meinen Sport und den Krankheiten in diesem Jahr. Aus dem erzählen raus sagte Claudia zu mir – du machst zu viel für deine Konstitution – das habe ich mir erstmal erklären lassen und habe mir meinen Teil gedacht. Als nächstes sagte sie zu mir, wie gesagt, ohne mich zu kennen, du hast auch Schwierigkeiten mit deiner LWS und deinen Nieren. Beides passt! So langsam wurde das Gespräch immer besser. Bei den Frage nach meiner Ernährung, gab ich die Antwort – recht Normal „Sportler halt“ 🙂 Dann kam die Antwort von ihr – bestimmt viel Müsli, Obst, wahrscheinlich noch als Obstsalat und auch sonst Salate. Gemüse oft roh oder nur leicht gedünstet usw. Ich bejahte alles und war immer mehr überrascht. Dann kam der Vorschlag, ich solle es für meine Person richtig machen und viel Fette und Öle zu mir nehmen, Obst weniger und nicht durcheinander essen, erst recht nicht als Obstsalat. Auf Salate so gut es geht verzichten und mein Gemüse zumindest sehr gut dünsten. Mein Körper braucht wohl zu viel Energie um das „rohe“ zu spalten.

Ich habe das von dem Augenblick an umgesetzt und fühlte mich 3!!! Tage später wie in alter frische. Ich war nicht mehr so müde, war viel aktiver, konnte wieder Sport treiben und nichts tat mehr so weh. So soll es sein. Das mach ich nun schon über 4 Wochen und es ist immer noch klasse. Positiver Nebeneffekt, ich habe knapp 3 Kilo abgenommen. OHNE zu hungern

– Auf jeden Fall werde ich das so fortsetzen und hoffe das es mir weiter so gut geht-

Ich gehe jetzt sogar noch einen Schritt weiter und werde eine Blutgruppenbestimmung für die Ernährung machen. Bin gespannt, ob sich das mit dem deckt, wie ich mich jetzt ernähre.

Ein Mittel wurde mir auch noch empfohlen, eigentlich für Hunde usw., aber mir scheint es auch zu helfen. Kann ich euch nur empfehlen. CdVet Lauf-Fit

Fazit: Es ist schon sehr Interessant wenn man offen für Neues ist, erst recht wenn es hilft. Und NEIN, ich bekomme kein Geld von Zengati für diesen Bericht.

so long  – euer sichimmerbesserfühlende Ralle –