Das Vorhaben – Xterra LD

Es gibt seit 2018 eine Xterra Langdistanz in Frankreich und ab 2019 auch noch eine in Italien. Und zu einer von den beiden will ich 2020 hin – Tendenz geht aber zur Zeit eher Richtung Frankreich. Und JA, ich will das machen. Ich will einfach nicht mehr klein denken, denn ohne dieses etwas „verrückte“ denken, würde ich dort wahrscheinlich auch nie hinkommen. Dafür kenne ich mich zu gut.

Die Daten zur Langdistanz in Frankreich:

Name „Xterra GRAVEMAN“

  • 2k Schwimen
  • 60k Bike mit ca. 2400hm
  • 20k Lauf mit ca. 1200hm

Also nix einfaches und einfach mal so zu erledigen. Video (auf Facebook) zum Race – klick hier

– für deine träume bist du nie zu alt –

Ich spinne, ich weiß, aber ich WILL es so haben. Ein großes Ziel für 2020. Eigentlich wollte ich das schon in diesem Jahr machen, aber das Training und die Motivation haben mir zum Ende 2018 einfach gefehlt, sodass ich das ganze eben ein Jahr später mache. Dieses Unterfangen anzugehen heißt aber auch, hartes Training gefolgt von hartem Training, guter Ernährung und sehr guter Regeneration. Ich hoffe, ich komme gut über den Winter 😉

Ich werde mich jetzt wirklich die Zeit bis dahin intensiv mit meinem Training beschäftigen um das Vorhaben gut umsetzen zu können. Hart, aber vielleicht, nein, auf jeden Fall machbar. Denn wer klein denkt, wird nichts erreichen 😉

– ich muss aber was tun –

Was muss ich machen, was muss sich besonders ändern? Da gibt es eigentlich nur eine Antwort, ALLES muss besser werden, aber wie schon oft erwähnt, besonders das Schwimmen, die mentale Stärke und die Regeneration. Beim Schwimmen habe ich den kompletten Winter 2018/2019 fürs Training freigehalten. Ich werde auch wieder ins, nennen wir es mal Yoga/Meditation, einsteigen um mich wieder mehr auf mich und meine Ziele konzentrieren zu können. Dazu kommt noch ein regelmäßiges, fast tägliches kurzes Ganzkörper-Workout.

Eins ist jetzt auch noch sehr positiv hervorzuheben. Der nervige Stress auf der Arbeit hat sich jetzt erstmal erledigt, und wird hoffentlich auch auf Dauer von mir wegbleiben. Das heißt, dadurch kann ich mich wieder besser auf das Training konzentrieren.

-und für die Regeneration ist weiterhin der Shepherd verantwortlich-

Also, keine Ausreden mehr, einfach machen und Spaß dabei haben. 

Ich nehme euch ab sofort mit auf den Weg dort hin. Einmal monatlich oder so Trainingsdaten usw.

cu 2020 in France (or Italy) – Ralph-

#keineausredenmehr

#destinationxterralongdistance

Vorsätze für 2K19?

Erstmal das wichtigste vorab – Ein frohes neues Jahr wünsche ich euch –

So, nach mehr als 6 Wochen Ruhe auf diesem Channel gibt es nun wieder was zu erzählen.

Es geht um die guten Vorsätze. Wie schon der Titel des POST verrät, habe ich für 2019 wirklich Vorsätze, nicht viele aber immerhin habe ich welche. Kommt bei mir eigentlich nie vor, weil ich von den Vorsätzen zum Jahreswechsel nix halte, dieses mal ist es halt anders.

  • Vorsatz 1 – Mehr Sportzeit wieder mit Freunden zu verbringen.
  • Vorsatz 2 – Mein Training und meine Ernährung umzusetzen
  • Vorsatz 3 – lockerer werden und fast nix mehr so ernst nehmen
  • Vorsatz 4 – der wichtigste! Nicht mehr so viel Lebenskraft in den Job investieren! Das hat mir die letzten 1,5 Jahre sehr viel Zeit und Lebensfreude genommen. Die Ansammlung von A…… wird immer größer um einen rum 😉

– das training –

Das Training hat zwischendurch schon fahrt aufgenommen und läuft recht gut. Beim Schwimmen komme ich auch endlich vorwärts. Nicht unbedingt schneller, aber stabiler. Und, mit für meine Verhältnisse viel besserer Beinarbeit als noch im Sommer.

– fokus im januar noch beim schwimmen –

Jetzt im Januar, werde ich mal einem Tipp aus dem Netz nachgehen. Ich gehe 3-4 mal pro Woche schwimmen und werde nur Intervalle ballern. Immer so 30-45 Minuten, auch dabei bleibt die Beinarbeit primär. Ich kann mir gut vorstellen, das es was bringt mal den Technikkram wegzulassen und sich auf das „Gas geben“ zu konzentrieren.

Um das Schwimmen noch zu verbessern, habe ich mich auch zu einem Tageskurs mit Videoanalyse für Fortgeschrittene angemeldet. Und, einen neuen Neoprenanzug werde ich mir noch kaufen, dafür habe ich mich sogar extra beim Neopren-Testschwimmen angemeldet. Mit meinem aktuellen Neo bin ich im Schulterbereich einfach nie richtig klar gekommen. Zu wenig Bewegungsfreiheit.

– zwei jahresplan –

Nicht nur Vorsätze habe ich, auch Vorgaben. Und zwar für das Training. Es sollen in 2019 mindestens 10.000km Rad mit soviel Höhenmetern wie möglich, 1.500 Lauf und 250km+ Schwimmen werden. Das alles natürlich plus Kraft, Stabi, Yoga. Alles auch schon in weiser Voraussicht auf 2020, denn da will ich die Xterra Langdistanz in Frankreich oder Italien bestreiten. Das irrsinnige Vorhaben werde ich zusammen mit Thorsten Gründel, der ohne zu zögern gesagt hat, da macht er mit, angehen 🙂 Dazu gibt es aber einen, oder mehrere separaten Post.

– fitness- und schrauberraum –

Auf meine Kraft-, Stabi-, und Yoga Einheiten freue ich mich ganz besonders, da jetzt mein Trainings- und Schrauberraum fertig ist. Na gut, es fehlen noch Feinheiten. Aber Fernseher, (Smart)Blueray und Trainingsgeräte sind vollzählig. Vielleicht kommt noch ein Boxsack für die Frustmomente mit rein 😀

Zum Laufen gibt es wie immer nicht viel zu sagen. Läuft halt.

Zum Vorsatz Nummer 4 muss ich noch erwähnen, dass mir das abschalten von den Problemen auf der Arbeit teilweise sehr schwer fällt und ich dadurch oft so nieder bin, dass ich sogar zu kaputt und lustlos zum trainieren bin. Da muss ich unwahrscheinlich an meiner mentalen Stärke, oder besser gesagt,  an der mentalen Schwäche arbeiten

– ich esse weiterhin tierisches –

Zur Nahrungsaufnahme: Ich esse weiterhin so wie ich das seit Anfang November mache. Also auch wieder tierisches Fett -hauptsächlich Fisch- in meiner Ernährung. Es geht mir gut, ich schlafe immer noch besser und habe sogar die Carbs reduziert. Heißhunger ist fast gar nicht mehr vorhanden, trotzdem habe ich zugenommen 😉  Der Kampf den Pfunden ist aber eingeleitet und wird hart durchgezogen.

Ein Wettkampf hat sich in meinem Kalender für 2019 geändert. Ich werde nicht am 16.06. bei der MD am Arendsee antreten, sondern an dem WE lieber nach Dänemark zum Xterra fahren. Das sagt mir dann mehr zu als so ein gefahre auf der Straße. Vor allem liebe ich Dänemark 🙂

Die Seite mit den Terminen überarbeite ich zeitnah aber noch.

Und noch eins zum Schluss dieses Post, ich will Jahresende das erste mal die Festive 500 fahren wenn nicht meterhoch Schnee liegt. Sollte jemand aus meiner Gegend Lust dazu haben, können wir das dann gerne gemeinsam machen.

so long  – euer Ralle –

7 Tage Selbsttest – Erkenntnis

Ich habe ja beim letzten mal darüber geschrieben, dass ich das Gefühl habe, nie richtig satt zu werden und dadurch auch ständig Heißhungerattacken zu haben. Mit Daniel von Coffee & Chainrings habe ich darüber dann auch geschrieben, weil er das gleiche Problem hat.

Beide leben wir aus ethischen Gründen (ich fast) vegan, was die Aufnahme von ausreichendem Fett, Protein erschwert. Zumindest scheint es so zu sein, denn es geht auch vielen Anderen so.

Also kam es zum Selbsttest: 7 Tage fetten Fisch, Fleisch (alles Bio) und auch sonst eine Ernährungsweise wie früher.

Es gab an Tag 1 eine Wildschweinsalami vom feinsten und sehr fettig bei meinen Eltern zum Abendbrot. Später auf dem Sofa liegend merkte ich, dass ich wirklich satt bin und nicht das verlangen habe auf Süßigkeiten oder irgendetwas anderes. Und das schon am ersten Abend des Selbstversuchs 🙂 Aber mal abwarten.

Tag 2 – 4 waren wir in Hamburg, Bilder dazu gibt es weiter unten, wo ich wieder Wert auf eine recht fette Ernährung lag. Es gab Fisch, Fleisch, Eier, zum Frühstück auch schon Lachs, Eier, Speck, Buletten usw., dafür aber fast keine Kohlenhydrate, nur ein Brötchen zum dazu essen. Tag 5 -7 waren auch mit Fisch/Fleisch gespickt und liefen genau so gut wie wie die Tage zuvor.

Tja, die Tage waren grandios. Keinen Heißhunger, sehr guter ruhiger Schlaf und ein sehr gutes Allgemeinbefinden. Das gefällt mir irgendwie gut, aber auch wieder nicht, denn eigentlich möchte ich mich nicht unbedingt wieder dauerhaft so ernähren.

Ich habe danach wieder 2 Tage nacheinander vegan gelebt -sehr lecker- und das nicht satt sein und die Heißhungerattacken waren eigentlich sofort wieder da.

Jetzt muss ich mich schlau machen, wie ich das Problem mit den Fetten in der veganen Ernährung in den Griff bekomme. Nur auf Avocados, Nussmus und son Brack habe ich nicht unbedingt andauernd Lust. Davon ab, es wird auch dadurch nicht besser. Wirklich wichtig ist halt das satt sein und bleiben. Wenn einer was weiß, oder die gleichen Erfahrungen gemacht hat, das aber hin bekommen hat, dann kann SIE/ER mir das gerne mitteilen. 

Zum Glück habe ich keine Probleme beim Espresso 🙂

Fazit: Ich fühle mich einfacher satter und ohne Heißhunger mit Fisch/Fleisch. Habe auch das Gefühl besser zu schlafen und zu regenerieren. Mal schauen was ich in Zukunft mache. Zur Zeit jedenfalls werde ich 2-3 Fisch/Fleischtage die Woche einbauen.

so long – euer Ralle –