Reden wir mal drüber – Hashimoto Thyreoiditis

Eigentlich hatte ich nie vor darüber zu schreiben, oder auch sonst irgendwie damit Menschen auf den Nerv zu gehen. Aber da die Krankheit mich doch sehr beeinflusst und ich hoffe, mit der jetzt von mir offenen Art darüber zu berichten, Menschen helfen zu können die es ebenfalls betrifft, oder Menschen sich in den Symptomen wieder erkennen um sich darauf mal untersuchen zu lassen.

autoimmune Erkrankungen sind auf dem Vormarsch

Hashimoto Thyreoiditis ist kein japanischer Skispringer, nein es ist eine so genannte autoimmune Erkrankung und greift die Schilddrüse an. Hier könnt ihr auch einiges dazu lesen. klick hier

So, jetzt reden wir über mich und was die Krankheit mit mir anstellt.

ca. 10% haben es, aber max. 2% wissen es

Eigentlich weiß mein Umfeld wenig bis gar nicht darüber bescheid, dass ich diese Krankheit habe. Das zu „verheimlichen“ ist nicht so einfach bei den Symptomen die dabei auftreten, oder aufgetreten sind. Das sind und waren schon einige.

  • Müdigkeit, Antriebslosigkeit, Gewichtszunahme, Vergesslichkeit, Konzentrationsschwäche, Burnout/Depression, Gefühlsschwankungen, hoher Blutdruck, Panikattacken, leichtes frieren im Wechsel mit Schwitzen und was ich seit geraumer Zeit habe – Muskelschmerzen.

Das war zwar noch nicht alles was mich heimgesucht hat, aber es war das, was ich am meisten zu spüren bekommen habe.

kommt euch bloß nicht blöd vor wenn der Kopf spinnt

Wann hat das alles angefangen?! Eigentlich weiß ich das gar nicht genau. Ich hatte es 2011 noch auf die Silkes Tod (Ende 2010) zurückgeführt und nicht weiter beachtet. Dann aber zum Ende 2016 wurde ich immer veränderter. Ich habe das auch bemerkt, aber wiederum habe ich es immer versucht nicht nach außen zu zeigen und es mir selber nicht eingestehen wollen. Das ganze wurde aber immer schlimmer und so fingen die Untersuchungen an. Zum Glück habe ich einen guten Hausarzt der mich zum Spezialisten geschickt hatte, wo dann Hashimoto Thyreoiditis festgestellt wurde. Selbst da habe ich noch nicht viel an meinem Lebensstil geändert, was ein Fehler war und ist.

ist halt nur ne Unterfunktion – denkt man

Jetzt wo ich viel Stress auf der Arbeit hatte (ca.2 Jahre lang!!) und auch privat in der Familie habe (schwere Krankheit meiner Mama. Zwischen Schreiben am Freitag und der Veröffentlichung heute ist meine Mama leider verstorben) hat sich alles zugespitzt. Werte spielen verrückt, NNH völlig entzündet und ein Nervenkostüm wie ein Psycho. Fressattacken bei Süßigkeiten und kein Bock auf irgendwas.

positiv ist – ich soll viel Sport treiben

Was genau ändere ich jetzt als erstes: Alkohol weg, Zucker und Koffein reduzieren, Stress vermeiden und anfangen zu Meditieren um endlich mal komplett abzuschalten. Zusätzlich auf eine Glutenfreie (ja, das ist so) oder eben stark Glutenreduzierte Ernährung achten, natürlich viel Sport treiben und beobachten was sich bei mir verändert. Zum Glück soll ich sogar viel Sport treiben und mich sowieso viel Bewegen. Cooper wird es freuen 🙂

Ob ich den Sport weiterhin so ausübe wie zur Zeit, weiß ich noch nicht genau, also mit Trainer, Trainingsplan usw. Vielleicht mache ich da erstmal eine Pause und mache meinen Sport nach Lust und Laune, nicht nach Plan und fange erstmal meine Geister ein. Schauen wir mal was das Gespräch mit dem Trainer so ergibt.

Auch an den geplanten Wettkämpfen werde ich teilnehmen wenn es die Gesundheit und die freie Zeit zulassen.

Das alles wird jetzt nicht einfach umzusetzen, aber ich schaffe das, weil ich es will. Das hier zu schreiben war viel schwieriger für mich.

wichtige Anmerkung noch

Anmerkung – Nahrungsergänzungen wie Vitamin D, Selen, Eisen und ein paar mehr müssen sein und wirken auch gewaltig. Trotz allem kommt es aber immer wieder zu diesen Gefühlsschwankungen und mehr. Ganz wichtig: Hört nicht auf diese vielen Scharlatane die hier im Netz unterwegs sind und euch erzählen, dass das mit Vit D und anderen Nahrungsergänzungen heilbar ist – Bullshit – „ne Kiste Orangen und ne Ananas“ haben noch niemanden geheilt, nur positiv unterstützt 😉

Abschließend noch: Hört ganz genau in euch rein und klärt alles ab.

Besonderer Dank an Adriane, die mich seit ein paar Jahren so ertragen muss.

so long – Ralle –

Alles für die Saison 2019 …

… und wohl auch schon für die Saison 2020 mit dem Ziel Xterra Longdistance in Frankreich. Langfristig denken ist angesagt.

Moin Leute, heute gibt es mal was zum Thema Material. Denn was das Material und auch die technische Unterstützung angeht bin ich recht gut aufgestellt. Beim finanziellen sieht es nicht ganz so gut aus, da muss ich fast alles selbst raushauen, aber wer nicht. Schon hart so ein Leben als Agegrouper 😀 Obwohl ich zum Glück auch einige Sachen finanziert bekomme. Sonst wären die vielen Reisen zu den Events und den dazugehörigen Hotel- und Campingaufenthalten nicht möglich.

– das zweitwichtigste im sport ist das material –

Teil 1 – das Schwimmen

Neuer Neoprenanzug von ZONE3 und zwar der Vanquish. Ich habe ja auch noch den ORCA Sonar, aber durch den Schlüsselbeinbruch bin ich nicht so beweglich in der Schulter und deshalb musste was richtig im Schulterbereich flexibles her.

Das war der Grund, dass ich sogar zum NEO Testschwimmen von Triathlon.de im Badeland in Wolfsburg war. Es gab 2 Anzüge die in die engere Wahl gekommen sind, der Sailfish ULTIMATE und den, den ich dann genommen habe, den VANQUISH. Ich muss schon sagen, der Unterschied vom ZONE3 VANQUISH zu meinem Mittelklasse Orca ist enorm. Er ist an den Armen schon sehr dünn, aber da ich nicht im Polarmeer, oder durch den Ärmelkanal schwimmen will, geht das in Ordnung.

Der Anzug ist schon wahnsinnig geil. Noch sehr guten Auftrieb, extrem flexibel und selbst ich merke die Schnelligkeit *hehe* Klar, hat er auch seinen Preis, aber wer wie ich so leicht *eingeschränkt ist, der gibt das Geld dann doch schon gerne her.

*eingeschränkt deshalb, weil ich meinen linken Arm nach dem Schlüsselbeinbruch nicht komplett strecken kann und auch nicht mehr die Kraft in dem Arm habe. Es als wirkliches Handicap zu beschreiben würde aber zu weit gehen.

Bei der Schwimmbrille habe ich keinen Favoriten. Die wechsle ich öfter mal, denn ich habe immer 4-5 in meiner Tasche.

Der Trisuit ist noch von Castelli aus dem letzten Jahr und ein neuer, wieder ärmelloser von Sailfish. Ich komme mit den Trisuits ohne Arm einfach besser zurecht und hoffe das Mike Schifferle nochmal Castelli ohne Arm produziert.

Teil 2 – das Bike: 

Giant Anthem Pro 1 – Neuestes Modell und seit gut einem halben Jahr in meinen Händen. Kettengleitstoff natürlich Dryfluid, Pedale von Look – Reifen z.Zt. noch Maxxis Ikon, danach Conti RACE KING mit PTN, Wahoo-ElementBolt und das wichtigste am BIKE, der Service durch Frank von Schließer Bike.

Teil 3 – das Laufen

Der Wettkampfschuh für leichtes Gelände wird der HOKAONEONE, einfach geiles Geschoss. Der ADIDAS muss so lange er noch i.O. ist für das schwere Gelände herhalten, danach wird es wohl auch ein Hokaoneone. Trainings- und Straßenschuh ist der schnelle ON.

Hier noch der ganze Rest an Rädern, Schuhen usw.

Ganz wichtig ist auch die Unterstützung die ich sonst noch so erfahre, deshalb geht ein ganz großer Dank an:

Frank von Schließer-Bike für die tolle Unterstützung

 

 

 

Dentallabor Moldenhauer und Dr. Böhland die für mein Siegerlächeln verantwortlich sind 🙂

 

 

 

André vom Intro in Wolfsburg für die genialen Pläne und Diagnostiken

 

 

 

 

Rolf von DryFluid für den genialsten Ketten GLEITSTOFF

 

 

 

der größte Dank geht an Adriane, dass sie den ganzen sch… immer noch mit macht.

 

so long  – euer Ralle –

#keineausredenmehr

#destinationxterralongdistance2020

 

Jetzt wird es besser

Wie es oben schon steht, wird es jetzt besser, dafür habe ich gesorgt und werde ich weiterhin sorgen.

In den letzten Wochen, eigentlich schon Monaten gab es beruflich viel Stress, der sich auch ganz fürchterlich auf mein Privatleben und meine sportlichen Aktivitäten ausgewirkt hat.

– mal richtig dampf ablassen –

Ich konnte wegen der sche… auf der Arbeit sogar zeitweise schlecht, bis gar nicht schlafen. DAS macht krank, glaubt es mir. Das werde ich aber in keinster Weise mehr zulassen.

Ich habe dann auf der Arbeit mal dampf abgelassen, mitgeteilt was mit mir geht und was nicht mit mir geht und das hat befreit. Es geht mir wieder gut seit dem.

Genug zu dem leidigen Thema und zu etwas tollem, was mir dann auch wieder Antrieb gibt weiter zu machen und den ganzen anderen Mist zu vergessen. ICH habe ein neues BIKE.

– GIANT ANTHEM PRO 1 –

Das Bike geht mal so ordentlich durchs Gelände. Dazu später aber nochmal in einem extra Post mehr.

so long und immer lächeln – euer Ralph –