Glutenfrei – Sinn oder …

… Unsinn? Für mich macht es auf jeden Fall SINN. Mehr dazu nach der kurzen Anmerkung zum leidigen Thema „Corona Virus“

______________________________________________________________________________

Nur mal eine schnelle Anmerkung von mir zum Corona-Virus und dem Umgang damit. Es ist schon schlimm wie einige Hirnlose das Virus verharmlosen und immer noch sagen – „das trifft ja nur die Alten“. Es stimmt, es sterben am häufigsten ältere Leute, aber auch junge Leute mit Vorerkrankungen und da reicht schon z.B. Asthma – Also mal drüber nachdenken. Und wer keinen „Alten“ oder „Vorerkrankten“ in der Familie hat, könnte trotzdem etwas Rücksicht auf andere nehmen. Noch mehr gehen mir aber die Verschwörungstheoretiker auf den Sack. Ich weiß gar nicht, wie man auf so viel Mist kommen kann. Meine Bitte an diese Personengruppen, verfolgt mich einfach nicht mehr bei Social Media usw. Das erspart mir eure Dummheit und die Arbeit euch zu entfreunden. Kapiert endlich um was es eigentlich geht.

#stayhome #flattenthecurve

______________________________________________________________________________

So, jetzt aber zum eigentlichen Post, meiner Ernährungsumstellung, also dem Glutenverzicht. Es gibt sogenannte „Ernährungsexperten“ die warnen davor, die anderen sagen wiederum – alles nicht dramatisch. Nur Zölliakie Patienten dürfen halt NIX an Gluten zu sich nehmen.

mehr über meine Ernährung gibt es hier – klick

Ich bin kein Ernährungsexperte oder Berater, deshalb weiß ich auch nicht unbedingt was richtig oder falsch ist – Gibt es das überhaupt? – Aber aufgrund meines Hashimoto wurde mir dazu geraten auf Gluten zu verzichten, oder es zumindest gaaaanz stark zu reduzieren, weil es bei fast allen Hashis zu Schwierigkeiten führt. Deshalb kann ich meine Erfahrung nach nun 10 Wochen (fast) ohne Gluten schon mal einbringen.

Sport treiben, zur Ruhe kommen, nachdenken und sich gut Ernähren – was will man mehr

der Selbstversuch über 10 Wochen – das geht aber weiter

Was war vorher:

  • Ständig Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen
  • Dadurch auch psychische Belastungen und
  • schlechtes Training
  • von allem das schlimmste waren aber die Probleme mit der Psyche -alles darüber könnt ihr nochmal hier nachlesen – klick –

Wie ist es jetzt:

  • Es geht mir einfach um KLASSEN besser als vorher. 10 Wochen finde ich jetzt schon sehr aussagekräftig, trotzdem werde ich es nochmal etliche Wochen genau beobachten.
  • Wie im Post von Ende Januar schon geschrieben, habe ich keine Blähungen mehr und bin fast komplett frei gewesen von Bauchschmerzen.
  • Die Psyche spackt auch nicht mehr ganz so viel rum. Davon ab, es ist aber auch etwas stressfreier geworden in meinem Leben.
  • Auch im Sport bin ich wieder Leistungsfähiger. Was mir natürlich sehr gut gefällt.

ich habe es einmal zwischendurch getan

Ich habe nach ca. 4 Wochen, etwas mehr als einen Tag wieder glutenlastiger gegessen. Was war das Ende vom Lied: Magenschmerzen, Herzrasen, schlechter Schlaf, Durchfall, Blähungen, Völlegefühl.

Glutenfrei geht auch weniger Gesund 😉

Nach 2 Tagen Glutenfrei hat sich alles wieder beruhigt. Also kann ich für mich zur Zeit einfach nur sagen, dass die glutenfreie Ernährung einfach das beste ist was ich meinem Körper und Kopf antun kann.

Ich ernähre mich so gut es eben geht glutenfrei, Zuhause immer! Ich esse aber auch mal ein „normales“ Brot zum Salat, oder auch mal einen Keks zum Kaffee. Das klappt auch gut, denn von der geringen Glutenmenge geht es mir nicht schlechter. Das ist natürlich perfekt und „engt“ mich nicht so sehr ein wenn wir unterwegs sind.

Ich esse allerdings auch immer noch „fast“ kein Fleisch, was mich vor einiger Zeit ans Limit gebracht hatte, da ich immer das Gefühl hatte, ich werde nicht satt, aber jetzt mit der glutenarmen Ernährung funzt aber auch das besser 🙂

so long – haltet Abstand, bleibt zuhause und das wichtigste, bleibt gesund in dieser verrückten Zeit.

Die Mitte …

… wünsche ich mir und auch etwas mehr Gelassenheit.

Wo ist sie hin die Mitte der Gesellschaft, wo sind die Menschen der Mitte oder auch, wo ist das normale Denken der Menschheit hin gewandert?

Nur noch SCHWARZ-WEISS, LINKS-RECHTS, DOOF-SCHLAU. Es gibt einfach fast kein normales denken mehr und das in fast allen Belangen.

Nehmen wir jetzt einfach die CORONA-Krise. Da gibt es die Menschen, die allen alles weg kaufen. „Davon ab, die bezeichne auch ich als Idioten.“ Die laufen seit Tagen rum und verbreiten nur Panik. Und erschreckend finde ich wie viele das sind. Dann gibt es aber auch die Menschen, die das alles nicht mal ein bißchen ernst nehmen und über die Leute lachen, die sich einfach nur daran halten was Virologen, also Experten raten. Dann gibt es noch „Parteien“ wie z.B. die AfD und andere Betrüger, die solche Situationen ausnutzenErschreckend –

wo ist eigentlich das Problem sich ein paar Wochen an die Vorgaben zu halten

Ich gehöre zu den Leuten, die sich an die Vorgaben halten, so gut es eben geht. Ich habe mir allerdings schon immer viel die Hände gewaschen und auch desinfiziert und bin schon immer gerne Menschenmassen aus dem Weg gegangen. Jetzt meide ich aber auch kleinere Menschenansammlungen um eben das ganze ausbreiten des Virus zu unterbrechen. Ab Donnerstag muss ich wieder arbeiten, werde aber auch dort Kontakte so gut es geht vermeiden. Besprechungen nur telefonisch, kein Besuch im Rathaus usw. Wird schon mal ein paar Wochen gehen.

Was das anfassen von Türklinken usw. angeht, war ich schon immer sehr „vorsichtig“ drauf, weil ich nie weiß, wo-was-wen der „Vorgänger“ gerade angefasst hat.

ich hoffe das der Spuk bald ein Ende hat und hoffe noch mehr, dass die Menschheit bis dahin nicht ganz verblödet

Versucht alle einfach mal durchzuatmen, etwas runterzukommen und mit Vernunft über diese verrückte Zeit zu kommen.

so long – Ralle –

Seine Ziele kennen

„Nur wer sein Ziel kennt, findet auch den Weg“

Fangen wir gleich mal mit so einem „schlauen“ Spruch an, der aber das widerspiegelt, was erstmal mein Weg sein wird. NÄMLICH – Ziele suchen – Ziele finden – Ziele kennen – dann finde ich schon den Weg.

back to the Roots – wie E.v.A. mir so schön schrieb

Ziel eines jeden Menschen sollte es doch sein, dass zu tun was ihm am meisten Spaß macht, und das ist bei mir zur Zeit und eigentlich auch schon länger wieder, das Mountainbiken. Nichts macht mir seit Wochen wieder mehr Spaß als das schreddern im Gelände. Liegt auch mit daran, dass ich die Schmerzen beim und nach dem Laufen (Läufe bis 6/7km gehen, danach schmerzt es) nie mehr richtig los geworden bin. Nun gehe ich also erstmal wieder den bekannten und von mir geliebten Weg – Mountainbikemarathon und Stundenrennen.

Deswegen werde ich auch erstmal nur an MTB Marathon teilnehmen und die X-Duathlon streichen. Ob ich im Sommer die Xterra Triathlon mache, sehen wir dann. Lust hätte ich darauf schon. Schauen wir mal.

Saisonrennen sind schon mal etwas umgeplant -klick-

Das heißt auch, dass ich das Radtraining in den Focus stelle und Lauf/Schwimmeinheiten nur dem Ausgleich dienen. Was ich aber ganz klar weiter im Training steigern werde, ist

  • Yoga
  • Kraft
  • Tabata
  • Stabi

Um auch nicht alleine zu den Wettkämpfen zu fahren, habe ich meinen Terminkalender mal wieder über den Haufen geworfen. X-Duathlon Markkleeberg raus, dafür geht es mit Peter Rose zum Possenlauf. Auch den Warmup MTB Marathon mache ich nicht, an dem Wochenende fahre ich auch wieder mit Peter zum Kyffhäuser-Berglauf. Bei beiden gehe ich die Langdistanz an, aber in keinsterweise ergebnisorientiert. Auch cancele ich Ende April die Crossduathlon DM und starte dann lieber in Bad Harzburg beim MTB Marathon.

Zum Leben gehört aber nicht nur der Sport, sondern bei mir auch Freundin, Familie, Hund, die durch den Sport nicht zu kurz kommen dürfen. Darauf werde ich besonders achten.

Außerdem werde ich mein zweites Hobby, das Fotografieren und das Filmen wieder mehr in Angriff nehmen. Denn das die Drohne, die Actioncam und auch der Fotoapparat fast dauerhaft in der Ecke liegen, ist ja nicht im Sinne des Erfinders. Das heißt aber nicht, dass ich Vlogs mache, nur mal kurze Filmchen und mehr Bilder für meinen Blog. Aber wer weiß schon genau, ob das Ziel so bleibt 😉

Ich bin jetzt jedenfalls guter Dinge was die nahe Zukunft angeht. Der Sport macht Spaß, das Leben so langsam aber sicher nach dem ganzen Stress, Trauer und Krankheit der letzten Wochen auch wieder. Davon ab, die Krankheit wird mich immer wieder mal beschäftigen, aber ich weiß halt jetzt, besser damit umzugehen.

so long – euer Ralle –