Seine Ziele kennen

„Nur wer sein Ziel kennt, findet auch den Weg“

Fangen wir gleich mal mit so einem „schlauen“ Spruch an, der aber das widerspiegelt, was erstmal mein Weg sein wird. NÄMLICH – Ziele suchen – Ziele finden – Ziele kennen – dann finde ich schon den Weg.

back to the Roots – wie E.v.A. mir so schön schrieb

Ziel eines jeden Menschen sollte es doch sein, dass zu tun was ihm am meisten Spaß macht, und das ist bei mir zur Zeit und eigentlich auch schon länger wieder, das Mountainbiken. Nichts macht mir seit Wochen wieder mehr Spaß als das schreddern im Gelände. Liegt auch mit daran, dass ich die Schmerzen beim und nach dem Laufen (Läufe bis 6/7km gehen, danach schmerzt es) nie mehr richtig los geworden bin. Nun gehe ich also erstmal wieder den bekannten und von mir geliebten Weg – Mountainbikemarathon und Stundenrennen.

Deswegen werde ich auch erstmal nur an MTB Marathon teilnehmen und die X-Duathlon streichen. Ob ich im Sommer die Xterra Triathlon mache, sehen wir dann. Lust hätte ich darauf schon. Schauen wir mal.

Saisonrennen sind schon mal etwas umgeplant -klick-

Das heißt auch, dass ich das Radtraining in den Focus stelle und Lauf/Schwimmeinheiten nur dem Ausgleich dienen. Was ich aber ganz klar weiter im Training steigern werde, ist

  • Yoga
  • Kraft
  • Tabata
  • Stabi

Um auch nicht alleine zu den Wettkämpfen zu fahren, habe ich meinen Terminkalender mal wieder über den Haufen geworfen. X-Duathlon Markkleeberg raus, dafür geht es mit Peter Rose zum Possenlauf. Auch den Warmup MTB Marathon mache ich nicht, an dem Wochenende fahre ich auch wieder mit Peter zum Kyffhäuser-Berglauf. Bei beiden gehe ich die Langdistanz an, aber in keinsterweise ergebnisorientiert. Auch cancele ich Ende April die Crossduathlon DM und starte dann lieber in Bad Harzburg beim MTB Marathon.

Zum Leben gehört aber nicht nur der Sport, sondern bei mir auch Freundin, Familie, Hund, die durch den Sport nicht zu kurz kommen dürfen. Darauf werde ich besonders achten.

Außerdem werde ich mein zweites Hobby, das Fotografieren und das Filmen wieder mehr in Angriff nehmen. Denn das die Drohne, die Actioncam und auch der Fotoapparat fast dauerhaft in der Ecke liegen, ist ja nicht im Sinne des Erfinders. Das heißt aber nicht, dass ich Vlogs mache, nur mal kurze Filmchen und mehr Bilder für meinen Blog. Aber wer weiß schon genau, ob das Ziel so bleibt 😉

Ich bin jetzt jedenfalls guter Dinge was die nahe Zukunft angeht. Der Sport macht Spaß, das Leben so langsam aber sicher nach dem ganzen Stress, Trauer und Krankheit der letzten Wochen auch wieder. Davon ab, die Krankheit wird mich immer wieder mal beschäftigen, aber ich weiß halt jetzt, besser damit umzugehen.

so long – euer Ralle –

Umstellung läuft …

… für die Gesundheit und für den Sport.

Da der letzte Post doch überraschend viel gelesen wurde und ich viele Kommentare und PM auf allen Kanälen hatte, werde ich das Thema – Hashimoto Thyreoiditis – also meine Krankheit und wie ich damit umgehe, öfter mit einbringen.

zur Zeit geht es mir richtig gut – fast keine Psychoattacken

Was aber genau habe ich schon geändert und was will ich noch ändern?!

  • Kein/kaum Gluten – 14 Tage
  • Keinen Alkohol seit 01.01.
  • Wenig Zucker – 14 Tage
  • Weniger Kaffee – 14 Tage
  • Mehr Nahrungsergänzungen (krankheitsbedingt)

Was genau kann ich jetzt nach genau 14 Tagen schon sagen:

  • besseres Allgemeinbefinden
  • selten Bauchschmerzen (eigentlich gar nicht mehr)
  • keine Blähungen mehr – hatte ich sonst ständig
  • besserer Schlaf
  • mehr Ausgeglichenheit
  • niedriger Blutdruck

Da das alles ja mal so richtig geil ist, werde ich einfach so weiter machen. Denn was funzt, sollte man nicht ändern. Das was ich aber noch ganz dringend geregelt machen will ist Meditation/Yoga. So weit bin ich aber irgendwie noch nicht. Aber auch das bekomme ich noch hin, denn mich ab und zu zu erden wäre schon wichtig.

Ich weiß aber auch, dass man nach 14 Tagen sich in keiner Weise sicher sein kann/sollte was die Veränderungen angeht. Dafür habe ich in den letzten Jahren einfach zu viel durch.

Glutenarm bis Glutenfrei muss jetzt sein – Arbeitsfrühstück –

auch der Sport wird besser

Das alles etwas besser ist merke ich aber auch beim Sport. Gut, ich mache es eben noch ohne Plan, zumindest erstmal bis ich mit dem Kortison für meine Polypen durch bin. Was genau merke ich aber.

  • ich habe mehr Luft
  • kaum noch Muskelschmerzen (zur Zeit)
  • niedrigerer Puls
  • bin fokussierter

PS: Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich auch mehrere Allergien habe. Dazu demnächst mal mehr.

das Training muss aber allgemein wieder besser werden

Training wird übrigens weiterhin von André vom Intro in Wolfsburg gesteuert.

Auch bei schlechtem Wetter wieder Spaß

Das Training werde ich ab Anfang März wieder so richtig ernst nehmen und nach Plan machen (mit dem Trainer so abgesprochen) Mich dann auch durch nix ablenken – oder aus der Spur bringen lassen. Nur eine Ausnahme gibt es – Hashimoto schlägt wieder etwas fester zu. Dann gibt es kurz Pause zum Durchatmen und Runterkommen, bevor es weiter geht. Ich hoffe das sich das „Gesamtpaket“ bei mir weiter positiv entwickelt. Alles wird gut 🙂

Da das ganze wirklich recht gut läuft und ich sogar ohne Hungern Gewicht verliere (14 Tage minus 2kg), erst recht am Bauch, mache ich daraus mal ne Challenge.

challenge – 90 Tage bis zur „Bauchfettfreiheit“ hehe 🙂

so long – Ralle

#hashimoto #sport

NNH und mehr = Pause

NNH = Nasennebenhöhlen – für die, die es nicht wissen.

Naja, Pause wäre etwas übertrieben, aber ich gehe es die nächsten 4-5 Wochen noch ruhiger an was das Training betrifft.

für Cooper ist es die Hölle, denn ich habe noch mehr Zeit für ihn 🙂

Was sich über die letzte Zeit angedeutet hat, hat sich nun auch bestätigt. Ich habe BAUSTELLEN am Körper und im Gesicht 😉 Zum einen machen mir meine Nasennebenhöhlen mal wieder zu schaffen (2 OPs hatte ich schon) Zum anderen zickt der Organismus rum (Bauchspeicheldrüse?!) und meine Muskulatur im Gesäß und Oberschenkel schmerzt bei/nach langen Läufen (Hüftknick).

beim letzten mal schrieb ich noch es geht schleppend voran – eigentlich geht es fast gar nicht voran.

Das heißt jetzt für mich 4-5 Wochen ruhiger Aufbau bis zum ersten Wettkampf (sisu-Crossduathlon) in Berlin am 22.02., den ich aber mehr als Training sehe. Danach, oder vielleicht auch erst nach dem Xterra-German-Tour Auftakt im März, entscheide ich mich dann, ob ich in dieser Saison rein aufs MTB und fast „nur“ Training umswitche oder mit der Tri Saison weitermache. Denn ich habe keinen Bock wieder ein Jahr mit Schmerzen in der Muskulatur zu verbringen.

Was heißt das nun aber genau für das Training: Ich werde viele ruhige, kurze Läufe machen wo ich nur wert auf die Lauftechnik lege, sprich den Hüftknick weg- und die Fußstellung, mit Currex-Sohlen, vernünftig hinzubekommen. Zusätzlich gibt es sehr viel Stabitraining, mit Augenmerk auf meine Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur. Dann natürlich noch Massagen und Osteopathie.

Das Biken wird normal ausgeführt, so weit möglich. Denn das Biken funzt fast ohne Schmerz. Sagen wir mal so, beim Biken habe ich nur Probleme, wenn ich vorher lange oder viel gelaufen bin.

Das Schwimmen werde ich sofort wieder in Angriff nehmen, wenn meine Nebenhöhlen in Ordnung sind. Auch nur dann und auch nur 2 mal die Woche!! Wobei ich auch da die ruhigen und langen GA Einheiten machen werde und mich weniger, oder nur nebenbei um die Technik kümmere.

Die ganze Saison 2020 werde ich wohl zum Formaufbau nutzen und hoffe ich habe trotzdem viel Spaß dabei. Denn ohne Spaß ist alles NIX.

so long – euerarmerkranker- Ralle