Glutenfrei – Sinn oder …

… Unsinn? Für mich macht es auf jeden Fall SINN. Mehr dazu nach der kurzen Anmerkung zum leidigen Thema „Corona Virus“

______________________________________________________________________________

Nur mal eine schnelle Anmerkung von mir zum Corona-Virus und dem Umgang damit. Es ist schon schlimm wie einige Hirnlose das Virus verharmlosen und immer noch sagen – „das trifft ja nur die Alten“. Es stimmt, es sterben am häufigsten ältere Leute, aber auch junge Leute mit Vorerkrankungen und da reicht schon z.B. Asthma – Also mal drüber nachdenken. Und wer keinen „Alten“ oder „Vorerkrankten“ in der Familie hat, könnte trotzdem etwas Rücksicht auf andere nehmen. Noch mehr gehen mir aber die Verschwörungstheoretiker auf den Sack. Ich weiß gar nicht, wie man auf so viel Mist kommen kann. Meine Bitte an diese Personengruppen, verfolgt mich einfach nicht mehr bei Social Media usw. Das erspart mir eure Dummheit und die Arbeit euch zu entfreunden. Kapiert endlich um was es eigentlich geht.

#stayhome #flattenthecurve

______________________________________________________________________________

So, jetzt aber zum eigentlichen Post, meiner Ernährungsumstellung, also dem Glutenverzicht. Es gibt sogenannte „Ernährungsexperten“ die warnen davor, die anderen sagen wiederum – alles nicht dramatisch. Nur Zölliakie Patienten dürfen halt NIX an Gluten zu sich nehmen.

mehr über meine Ernährung gibt es hier – klick

Ich bin kein Ernährungsexperte oder Berater, deshalb weiß ich auch nicht unbedingt was richtig oder falsch ist – Gibt es das überhaupt? – Aber aufgrund meines Hashimoto wurde mir dazu geraten auf Gluten zu verzichten, oder es zumindest gaaaanz stark zu reduzieren, weil es bei fast allen Hashis zu Schwierigkeiten führt. Deshalb kann ich meine Erfahrung nach nun 10 Wochen (fast) ohne Gluten schon mal einbringen.

Sport treiben, zur Ruhe kommen, nachdenken und sich gut Ernähren – was will man mehr

der Selbstversuch über 10 Wochen – das geht aber weiter

Was war vorher:

  • Ständig Bauchschmerzen, Völlegefühl, Blähungen
  • Dadurch auch psychische Belastungen und
  • schlechtes Training
  • von allem das schlimmste waren aber die Probleme mit der Psyche -alles darüber könnt ihr nochmal hier nachlesen – klick –

Wie ist es jetzt:

  • Es geht mir einfach um KLASSEN besser als vorher. 10 Wochen finde ich jetzt schon sehr aussagekräftig, trotzdem werde ich es nochmal etliche Wochen genau beobachten.
  • Wie im Post von Ende Januar schon geschrieben, habe ich keine Blähungen mehr und bin fast komplett frei gewesen von Bauchschmerzen.
  • Die Psyche spackt auch nicht mehr ganz so viel rum. Davon ab, es ist aber auch etwas stressfreier geworden in meinem Leben.
  • Auch im Sport bin ich wieder Leistungsfähiger. Was mir natürlich sehr gut gefällt.

ich habe es einmal zwischendurch getan

Ich habe nach ca. 4 Wochen, etwas mehr als einen Tag wieder glutenlastiger gegessen. Was war das Ende vom Lied: Magenschmerzen, Herzrasen, schlechter Schlaf, Durchfall, Blähungen, Völlegefühl.

Glutenfrei geht auch weniger Gesund 😉

Nach 2 Tagen Glutenfrei hat sich alles wieder beruhigt. Also kann ich für mich zur Zeit einfach nur sagen, dass die glutenfreie Ernährung einfach das beste ist was ich meinem Körper und Kopf antun kann.

Ich ernähre mich so gut es eben geht glutenfrei, Zuhause immer! Ich esse aber auch mal ein „normales“ Brot zum Salat, oder auch mal einen Keks zum Kaffee. Das klappt auch gut, denn von der geringen Glutenmenge geht es mir nicht schlechter. Das ist natürlich perfekt und „engt“ mich nicht so sehr ein wenn wir unterwegs sind.

Ich esse allerdings auch immer noch „fast“ kein Fleisch, was mich vor einiger Zeit ans Limit gebracht hatte, da ich immer das Gefühl hatte, ich werde nicht satt, aber jetzt mit der glutenarmen Ernährung funzt aber auch das besser 🙂

so long – haltet Abstand, bleibt zuhause und das wichtigste, bleibt gesund in dieser verrückten Zeit.

Mal einen Monat anders …

… machen das Training.

Wie ich ja schon in den letzten Posts geschrieben habe, trainiere ich in Absprache mit meinem Trainer im Februar nicht nach Plan, sondern einfach worauf ich so Lust habe.

Der Februar wird daher auch ganz anders laufen. Ich werde pro Woche

  • 1-2 x Schwimmen
  • 1 x Laufen
  • 1 x Radfahren (MTB)
  • 3 x Crossfit – Zirkeltraining – Stabi – Yoga jeweils 30-45 Minuten

natürlich aber nur, wenn es die Gesundheit zulässt.

Das ganze Programm dient dem Aufbau von Muskeln und dem Abbau von Fett. Gleichzeitig dient es der Stärkung des Rumpfes. Ich kann mir schon gut vorstellen, dass das ganze einen gewaltigen Schub bringt. Davon ab, ich habe unglaublich Lust auf das Crossfit-Yoga-Stabi Programm. Mal sehen wie das ganze läuft. Wenn alles gut wird, wird es vielleicht sogar verlängert.

das positive muss man einfach erkennen

Ich sehe die Sache mit meiner Krankheit (Hashimoto) jetzt schon positiver, da ich mich immer weiter erhole, mich besser ernähre, Stress abbaue und vermeide und mich dadurch sehr viel besser fühle. Ohne die krankheitsbedingte Pause und den langsamen Wiedereinstieg ins Training, wäre ich nie darauf gekommen, so einen Monat wie jetzt den Februar einzubauen.

Ich muss aber dazu auch sagen, dass man manchmal ganz schön bescheuert ist, dass man fast immer zu lange wartet bis der Körper den Dienst dann fast schon quittiert. Ich werde mich jetzt immer bremsen, wenn ich merke ich laufe bei der Umstellung etwas aus der Spur.

Mal schauen wie ich mich am Ende des Monats fühle?!

PS – was richtig gut geht ist Yoga. Stressabbau, Entspannung aber auch Training pur – dazu mehr, falls ich dran bleibe am Yoga.

Alles wird gut – euer Ralle –

Umstellung läuft …

… für die Gesundheit und für den Sport.

Da der letzte Post doch überraschend viel gelesen wurde und ich viele Kommentare und PM auf allen Kanälen hatte, werde ich das Thema – Hashimoto Thyreoiditis – also meine Krankheit und wie ich damit umgehe, öfter mit einbringen.

zur Zeit geht es mir richtig gut – fast keine Psychoattacken

Was aber genau habe ich schon geändert und was will ich noch ändern?!

  • Kein/kaum Gluten – 14 Tage
  • Keinen Alkohol seit 01.01.
  • Wenig Zucker – 14 Tage
  • Weniger Kaffee – 14 Tage
  • Mehr Nahrungsergänzungen (krankheitsbedingt)

Was genau kann ich jetzt nach genau 14 Tagen schon sagen:

  • besseres Allgemeinbefinden
  • selten Bauchschmerzen (eigentlich gar nicht mehr)
  • keine Blähungen mehr – hatte ich sonst ständig
  • besserer Schlaf
  • mehr Ausgeglichenheit
  • niedriger Blutdruck

Da das alles ja mal so richtig geil ist, werde ich einfach so weiter machen. Denn was funzt, sollte man nicht ändern. Das was ich aber noch ganz dringend geregelt machen will ist Meditation/Yoga. So weit bin ich aber irgendwie noch nicht. Aber auch das bekomme ich noch hin, denn mich ab und zu zu erden wäre schon wichtig.

Ich weiß aber auch, dass man nach 14 Tagen sich in keiner Weise sicher sein kann/sollte was die Veränderungen angeht. Dafür habe ich in den letzten Jahren einfach zu viel durch.

Glutenarm bis Glutenfrei muss jetzt sein – Arbeitsfrühstück –

auch der Sport wird besser

Das alles etwas besser ist merke ich aber auch beim Sport. Gut, ich mache es eben noch ohne Plan, zumindest erstmal bis ich mit dem Kortison für meine Polypen durch bin. Was genau merke ich aber.

  • ich habe mehr Luft
  • kaum noch Muskelschmerzen (zur Zeit)
  • niedrigerer Puls
  • bin fokussierter

PS: Habe ich eigentlich schon erwähnt, dass ich auch mehrere Allergien habe. Dazu demnächst mal mehr.

das Training muss aber allgemein wieder besser werden

Training wird übrigens weiterhin von André vom Intro in Wolfsburg gesteuert.

Auch bei schlechtem Wetter wieder Spaß

Das Training werde ich ab Anfang März wieder so richtig ernst nehmen und nach Plan machen (mit dem Trainer so abgesprochen) Mich dann auch durch nix ablenken – oder aus der Spur bringen lassen. Nur eine Ausnahme gibt es – Hashimoto schlägt wieder etwas fester zu. Dann gibt es kurz Pause zum Durchatmen und Runterkommen, bevor es weiter geht. Ich hoffe das sich das „Gesamtpaket“ bei mir weiter positiv entwickelt. Alles wird gut 🙂

Da das ganze wirklich recht gut läuft und ich sogar ohne Hungern Gewicht verliere (14 Tage minus 2kg), erst recht am Bauch, mache ich daraus mal ne Challenge.

challenge – 90 Tage bis zur „Bauchfettfreiheit“ hehe 🙂

so long – Ralle

#hashimoto #sport