Mehr Training als gewollt

Corona sei es gedanktdie Rennen fallen jetzt reihenweise aus, was auch gut so ist, denn langsam muss die Verbreitung des Virus mal verlangsamt und dann zurückgedrückt werden, sonst fällt die ganze Saison und auch das normale Leben über einen gaaanz langen Zeitraum noch ins Wasser.

Also, die ersten Rennen der 2020er Saison sind schon Geschichte bevor sie überhaupt gestartet worden, was mir besonders für die Veranstalter sehr leid tut. Aber was mache ich nun mit den freien Wochenenden – ganz klar – TRAINING 🙂

Nach den Querelen der letzten Wochen was mein Training und meine Gesundheit angeht, ist das vielleicht gar nicht so schlecht.

kein Rennen bis Mitte Mai

Ich werde jetzt kein Rennen planen bis zum MTB Festival Mitte Mai in Willingen. Falls das dann überhaupt schon stattfindet.

Weiterhin werde ich mich um meine Körpermitte, also Stabi- und Krafttraining, kümmern. Natürlich werde ich viel MTB fahren und jetzt vermehrt die langen Einheiten, da ich ja im Juni dann bei der Night on Bike als Solist starte. Also, ist auch Nachttraining angesagt um mich daran mal wieder zu gewöhnen. Da hoffe ich auch auf Trainings-Mitstreiter, damit das Training etwas unterhaltsamer wird.

Ganz wichtig ist aber die Ruhe und Entspannung, die man bei langen Spaziergängen mit dem Shepherd am besten findet.

Jetzt hoffen wir mal alle, dass das Virus bald ausgerottet ist, damit das Leben wieder normal laufen kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch diesmal einfach nur Gesundheit und Gelassenheit und trotz allem immer ein Lächeln auf den Lippen 🙂

Euer Ralle

NNH und mehr = Pause

NNH = Nasennebenhöhlen – für die, die es nicht wissen.

Naja, Pause wäre etwas übertrieben, aber ich gehe es die nächsten 4-5 Wochen noch ruhiger an was das Training betrifft.

für Cooper ist es die Hölle, denn ich habe noch mehr Zeit für ihn 🙂

Was sich über die letzte Zeit angedeutet hat, hat sich nun auch bestätigt. Ich habe BAUSTELLEN am Körper und im Gesicht 😉 Zum einen machen mir meine Nasennebenhöhlen mal wieder zu schaffen (2 OPs hatte ich schon) Zum anderen zickt der Organismus rum (Bauchspeicheldrüse?!) und meine Muskulatur im Gesäß und Oberschenkel schmerzt bei/nach langen Läufen (Hüftknick).

beim letzten mal schrieb ich noch es geht schleppend voran – eigentlich geht es fast gar nicht voran.

Das heißt jetzt für mich 4-5 Wochen ruhiger Aufbau bis zum ersten Wettkampf (sisu-Crossduathlon) in Berlin am 22.02., den ich aber mehr als Training sehe. Danach, oder vielleicht auch erst nach dem Xterra-German-Tour Auftakt im März, entscheide ich mich dann, ob ich in dieser Saison rein aufs MTB und fast „nur“ Training umswitche oder mit der Tri Saison weitermache. Denn ich habe keinen Bock wieder ein Jahr mit Schmerzen in der Muskulatur zu verbringen.

Was heißt das nun aber genau für das Training: Ich werde viele ruhige, kurze Läufe machen wo ich nur wert auf die Lauftechnik lege, sprich den Hüftknick weg- und die Fußstellung, mit Currex-Sohlen, vernünftig hinzubekommen. Zusätzlich gibt es sehr viel Stabitraining, mit Augenmerk auf meine Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur. Dann natürlich noch Massagen und Osteopathie.

Das Biken wird normal ausgeführt, so weit möglich. Denn das Biken funzt fast ohne Schmerz. Sagen wir mal so, beim Biken habe ich nur Probleme, wenn ich vorher lange oder viel gelaufen bin.

Das Schwimmen werde ich sofort wieder in Angriff nehmen, wenn meine Nebenhöhlen in Ordnung sind. Auch nur dann und auch nur 2 mal die Woche!! Wobei ich auch da die ruhigen und langen GA Einheiten machen werde und mich weniger, oder nur nebenbei um die Technik kümmere.

Die ganze Saison 2020 werde ich wohl zum Formaufbau nutzen und hoffe ich habe trotzdem viel Spaß dabei. Denn ohne Spaß ist alles NIX.

so long – euerarmerkranker- Ralle