Das Drama beim “Heavy 24”

26. Juni 2013 21 Von RaceRalph

Leider ist dieser Post nicht ganz so erfreulich, denn das 24h Rennen in Chemnitz bedeutet mein Saisonende. Ein schwerer Sturz gegen 21:40 in der schnellen Abfahrt mit 61,8 km/h hat das Rennen, die Saison und fast sogar mein Leben beendet.

Helm-heavy24

Viel Glück im Unglück kann man da nur sagen, denn nur der Helm hat mich gerettet. Die Verletzungen sind aber auch so recht heftig, so das ich noch einige Zeit damit zu tun haben werde. Durch meine Bewusstlosigkeit und dem damit verbundenen Filmriss kann ich mich an nix erinnern was den Unfall betrifft und weiß nur noch alles über die schmerzhafte, 4stündige Reinigungs- und Nähprozedur in der Notaufnahme im Klinikum Chemnitz, uiuiui 🙁

Das Rennen lief bis dahin aber mal richtig gut. Stefan und ich haben alles perfekt umsetzen können. Durch die ersten schnellen Runden haben wir uns bis zum jähen Ende bis auf Platz 3 vorarbeiten können. Es hätte wirklich ein Podestplatz sein können am ende. Shit happens.

wechsel

Jetzt versuche ich erstmal das ganze hier zu verarbeiten und die Schmerzen loszuwerden. Wie es im nächsten Jahr weitergeht mit mir kann ich noch nicht sagen, da dieses Erlebnis mich doch stark beschäftigt und ich eben soweit bin das ich meine “Das ist es nicht Wert so leichtfertig sein Leben aufs Spiel zu setzen”

rampe

Bei Monika Reker, die das WE mit uns verbrachte, lief es bis fast zum Schluss auch perfekt. Dann ist auch sie gestürzt und lag mit Schlüsselbein- und Rippenbruch im Krankenhaus nebenan. Von hieraus auch noch mal alles Gute weiterhin *Moonreker* 🙂

moonreker-ich

Bedanken möchte ich mich noch mal bei allen die dabei waren und erst recht bei denen die geholfen haben. Also danke an Stefan, Rafael, Peter, den Rettungskräften, den Unfallärzten, dem Klinikpersonal und meinen Bettnachbarn für die Versorgung mit Zigaretten 😉

Ganz lieben Dank natürlich an Adriane die sofort nach Chemnitz gekommen und bei mir geblieben ist. Liebe dich