Und wieder mal das leidige Thema

Und wieder mal das leidige Thema

29. Juli 2020 2 Von RaceRalph

Hashimoto Thyreoiditis

Es geht einem mal recht gut, dann wieder nicht, dann wieder besser, oder richtig scheiße. Aber richtig Tschacka geht es einem wohl nie mehr.

_____________________________________________________

und immer wieder geht es auf und ab

_______________________________________________________

Was habe ich jetzt schon alles in den letzten Monaten getestet, zum Beispiel an der Ernährung, mich zu Entstressen und mehr, aber alles bringt nicht so wirklich komplett den Erfolg den man sich wünscht.

Vielleicht erwarte ich auch zu viel!? Denn vielen anderen Hashis geht es um einiges schlechter als mir. Zumindest lese ich das z.B. in den Facebook-Gruppen so.

Immerhin kann ich Sport treiben fast wie früher, nur mit leichten Einschränkungen. Ab und an habe auch ich unerklärliche Schmerzen, die Psyche spinnt oder Magen-Darmtrakt macht Probleme. Dann schiebe ich das Training halt auf den nächsten, oder übernächsten Tag 🙂 Klappt eigentlich gut so.

Wie schon geschrieben, bin ich zu allem Überfluss auch noch Allergiker und muss auch da aufpassen.

Gluten und Stress sind die Hölle für mich – das muss aber jeder selbst für sich rausfinden

Auf was will ich aber jetzt hinaus!? Ich möchte einfach allen Betroffenen nochmal mitteilen, was mir hilft und schon geholfen hat.

  • Glutenverzicht – hat ganz klar am meisten gebracht
  • Keine Sojaprodukte
  • Kein industriell hergestelltes Essen
  • Stressmeidung – kein Stress = keine Psychoattacken
  • Alkoholmeidung – Alleine schon wegen der Ceterizineinnahme (Allergie). Es geht einem einfach besser ohne Alkohol
  • Zuckerreduzierung – wirklich effektiv
  • Gezielte NEM- Einnahme – besonders D, C, Magnesium, Zink, Selen, Eisen

____________________________________________________________

!!!!!!!!!!!!!!!

Gluten steht unter Verdacht bei Hashimoto-Thyreoiditis die Autoimmunreaktion gegen das Schilddrüsengewebe auszulösen und auch im weiteren Krankeitsverlauf negative Auswirkungen auf das Ausmaß der Schilddrüsenentzündung zu haben. Gluten besteht aus den Proteinen Gliadin und Glutenin.

_____________________________________________________________

______________________________________________________________

Alles hat seinen Namen – egal wie du dich ernährst, du wirst immer gleich in eine Ecke gestellt.

Was aber hat jetzt was gebracht?! Ganz klar besser ist es auf Dauer, wenn ich mich “LowCarb oder Paleo”, wie man so schön sagt, ernährt habe. Das wird auch von Hashi-Experten und Betroffenen so empfohlen. Das heißt ganz einfach nur, es gibt wieder mehr Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Gemüse usw. und wenig Kohlenhydrate.

__________________________________________________________

Es gibt einige gute Ärzte und Fachleute bei Youtube und Instagram zu den Themen Hashi und Ernährung”. Es gibt aber leider mehr seltendämliche Quacksalber. Also seid vorsichtig bei den Infos die ihr euch einholt.

_________________________________________________________

So nach und nach wurde jetzt auch schon alles etwas besser, mit kurzen Pausen. Aber alles in allem doch positiver für die Zukunft.

  • weniger Panikattacken
  • weniger Schweißausbrüche
  • weniger zittern
  • weniger frieren
  • bessere Konzentration
  • weitaus weniger Stimmungsschwankungen
  • und mehr Power beim Sport

Jetzt werde ich so nach und nach wieder mal ein paar Ärzte aufsuchen und alle Werte untersuchen lassen, mich neu einstellen lassen mit Hormonen und hoffen, dass alles mal über einen langen Zeitraum funzt. Die Hoffnung habe ich, denn bei fast Allen die das so umsetzen klappt es recht gut 🙂

so long – dernichtaufgebende – Ralle